Mehr Saft fürs Android-Handy!

Von Anna (Clevertronic) am 15. März 2016 

charge smartphone

Hier haben wir einfache Tipps für Sie zusammengestellt, damit Sie sich in Zukunft wieder länger auf den Akku Ihres Android-Handys verlassen können.

Mit unseren schnell umsetzbaren Tipps für die Akkulaufzeit Ihres Android-Handys ist eine ständig leere Akkuanzeige bald Geschichte. Schritt für Schritt zeigen wir Ihnen, wie Sie beispielsweise Ihr Samsung, HTC oder Sony-Handy für einen langen Tag ohne Stromladung fitmachen.

Tipp 1: Energieverwaltung auf einen Blick

Beim Betriebssystem Android lassen sich die Stromfresser schnell ermitteln. In der Übersicht können Sie schnell die größten Stromfresser auf Ihrem Handy finden und diese bei Nichtgebrauch anschließend beenden.

So geht es: Wählen Sie Einstellungen und dann Akku. Hier finden Sie die Übersicht zu Ihrem Akkuverbrauch.

Tipp 2: Energiespar-Modus für mehr Akkulaufzeit

Mit diesem Modus (ab Android 5.0) können Sie jede Menge Akkulaufzeit einsparen. Sie können hier festlegen, ab welcher Prozentzahl der Akku in den Energiemodus geht. Außerdem können Sie einstellen, welche Akkufresser mit dem Energiespar-Modus automatisch ausgeschaltet werden.

So geht es: Wählen Sie Einstellungen und dann Akku. Anschließend wählen Sie Energiesparmodus.

Tipp 3: Weniger Datenverbindungen für mehr Akku

Besonders Datenverbindungen wie WLAN, Bluetooth und Ortungsdienste via GPS zerren an der Akkulaufzeit. Versuchen Sie diese auf ein Minimum zu beschränken und zu beenden, wenn Sie diese im Moment nicht benötigen.

So geht es: Wählen Sie Einstellungen und dann Standort- bzw. Standortdienste und schalten Sie diese aus. So gehen Sie auch bei WLAN und Bluetooth vor.

Tipp 4: Weniger Helligkeit für mehr Akkuerlebnis

Das Display Ihres Android-Handys kostet jede Menge Prozente auf Ihrer Akkuanzeige. Reduzieren Sie die Helligkeit auf ein Minimum. Je dunkler das Display ist, desto länger hält Ihr Akku.

So geht es: Wählen Sie Einstellungen, dann Anzeige und dann den Unterpunkt Helligkeit. Schieben Sie den Regler für die Displayhelligkeit so weit nach links wie möglich.

Tipp 5: Aktivitäten im Hintergrund

Durch das einfache Schließen einer App ist diese nicht gleich beendet. Diese laufen nach Ihrer aktiven Benutzung im Hintergrund weiter und verbrauchen still und heimlich Akkulaufzeit. Diese Hintergrundaktivität sollten Sie komplett beenden.

So geht es: Halten Sie die Home-Taste Ihres Android-Handys länger gedrückt. Dadurch öffnet sich eine Liste der Apps, die Sie zuletzt benutzt haben. Tippen Sie jetzt auf Task-Manager. Die Apps beenden Sie, indem Sie die Menü-Taste drücken oder mehrmals auf Zurück tippen.

Tipp 6: Hintergrundaktualisierung für wichtige Apps

Durch das Beenden in Tipp 4 ist allerdings noch nicht die Hintergrundaktualisierung der Apps ausgeschaltet. Einige Apps fragen beispielsweise weiterhin Lokalisierungsdaten ab. Diese saugt zusätzlich Energie, die Sie ganz einfach einsparen können.

So geht es: Wählen Sie Einstellungen und dann Datenverbrauch. Klicken Sie nun auf die App, bei der Sie die Hintergrundaktualisierung ausschalten möchten. Scrollen Sie anschließend runter und aktivieren Sie die Option App-Hintergrunddaten beschränken.

Tipp 7: Benachrichtigungen über die wichtigsten Infos

Push-Benachrichtigungen bringen Sie bei vielen Apps auf den aktuellsten Stand der Dinge. Allerdings sind Sie auch ein vermeidbarer Akkufresser. Beschränken Sie die Push-Nachrichten daher auf die wichtigsten Apps.

So geht es: Wählen Sie Einstellungen und dann über Optionen den Anwendungsmanager. Suchen Sie jetzt aus der Liste die Anwendungen heraus, für die Sie die Push-Benachrichtigungen ausstellen möchten. Entfernen Sie dann den Haken bei Benachrichtigungen anzeigen.

Mit diesen Tipps haben Sie in Zukunft wieder mehr Akkulaufzeit auf Ihrem Android-Handy.

Lesen Sie hier mehr zum Thema Akkulaufzeit.

Hinterlasse eine Antwort

Du musst angemeldet sein, um einen Kommentar abzugeben.