Apple AirPods – So erkennt man Fakes

Von Annie Brieg am 23. Oktober 2020 

Schnell-Navigation:

Die AirPods: Oft kopiert, doch nie erreicht

Ein Sticker statt zwei

Fehlerhafte Folie

Auffällig altes Produktionsdatum

Überprüfung der Seriennummer

Gewicht zu gering

Kopplung problematisch

Kein Audio-Sharing

Die AirPods: Oft kopiert, doch nie erreicht

Mit den AirPods lieferte Apple einen wahren Kassenschlager unter den In-Ear-Kopfhörern: Der unvergleichliche Apple-Look sowie ein technisch überragendes Audioerlebnis machen sie zu einem heißbegehrten Gadget.

Doch Spitzentechnik erfordert ihren Preis, den nicht jeder zu zahlen bereit ist. Dementsprechend wird der Markt mit illegalen Kopien geflutet, die deutlich günstiger als Originalprodukte vertrieben werden und bei der Qualität zu wünschen übrig lassen.

Sollten Sie also ein Schnäppchen finden, dessen Preis schon beinahe lächerlich niedrig anmutet, schlagen Sie nicht zu – es ist höchstwahrscheinlich ein Imitat.

Da sowohl Verpackung als auch Kopfhörer selbst häufig optisch kaum vom Original zu unterscheiden sind, fällt der Betrug meist erst nach dem Kauf auf. Haben Sie Ihre AirPods nicht von einem lizenzierten Händler erworben und möchten diese nun an uns verkaufen, bitten wir Sie darum, vor der Anmeldung sicherzustellen, dass es sich um Originalware handelt. Fälschungen können wir nicht ankaufen.

Wie Sie echte von Fake AirPods unterscheiden, erklären wir Ihnen deshalb im Folgenden.

nach oben

Ein Sticker statt zwei

Auf der Unterseite der Box, in der die Apple AirPods geliefert werden, befinden sich auf der Originalverpackung zwei separate, rechteckige Sticker, die unter anderem die Modell- und Seriennummer enthalten.

Findet man dort nur einen einzigen großflächigen Aufkleber vor, handelt es sich um ein gefälschtes Produkt. Chinesische Schriftzeichen auf dem Sticker sind ein weiteres Indiz für eine Fälschung, ebenso wie Rechtschreibfehler (z.B. „chargeing“ statt „charging“).

nach oben

Fehlerhafte Folie

An der Verpackungsfolie von echten AirPods Pro befindet sich eine kleine Lasche, die ein schwarzer Pfeil ziert. Bei einigen Fakes besitzt die Verpackung keine Lasche.

Sollte die Box eher unsauber eingeschweißt worden sein, sodass die Folie nicht glatt aufliegt, sondern Wellen aufweist, spricht dies gewöhnlich auch für eine illegale Kopie.

nach oben

Auffällig altes Produktionsdatum

Auf dem rechten Sticker auf der Unterseite des Kartons lässt sich das Produktionsdatum der AirPods ablesen. Bei originalen, neuen Produkten liegt dieses meist maximal ein halbes Jahr zurück, da Apples Kopfhörer aufgrund der regen Nachfrage kontinuierlich produziert werden.

Bei gefälschten Apple-Kopfhörern liegt das Produktionsdatum häufig deutlich länger als 6 Monate zurück. Nichtsdestotrotz sollte dieses Kriterium nicht als absolutes, sondern nur in Verbindung mit anderen genutzt werden, da es durchaus ungeöffnete Originalprodukte gibt, die vor längerer Zeit produziert worden sind.

nach oben

Überprüfung der Seriennummer

Auf checkcoverage.apple.com/de/ kann man die Seriennummer der AirPods eingeben, um zu prüfen, ob sie überhaupt existiert. Ablesen lässt sich diese Nummer auf dem rechten Aufkleber auf der Verpackungsunterseite.

Ist die Seriennummer nicht gültig oder gehört zu einem Produkt, das ersetzt worden ist, handelt es sich bei den Kopfhörern um eine Fälschung. Ist die Reparatur- und Serviceabdeckung aktiv, obwohl die AirPods noch eingeschweißt sind, sind diese vermutlich ein Fake. Sind sie tatsächlich ungenutzt und originalverpackt, erhält man die Aufforderung, das Kaufdatum zu aktualisieren. Jedoch besteht die äußerst unwahrscheinliche Möglichkeit, dass der Kunde die AirPods gekauft und das Kaufdatum online aktualisiert hat, ohne das Produkt auszupacken und zu nutzen.

nach oben

Gewicht zu gering

Originalverpackt wiegen die Apple AirPods der zweiten Generation ungefähr 186g, die Pro-Variante ca. 240g. Sollte das Gewicht um mehr als 5g abweichen, sind die Kopfhörer vermutlich gefälscht.

Ausgepackt wiegen die AirPods 2 jeweils 4g, das kabellose Ladecase 40g, die AirPods Pro jeweils 5,4g und das dazugehörige Ladecase 45,6g.

nach oben

Kopplung problematisch

Sollten Sie AirPods gekauft haben, die im Hinblick auf die Verpackung 1:1 dem Original entsprechen, aber dennoch Zweifel an deren Status haben, lassen sich mit dem bereits ausgepackten Produkt weitere Tests durchführen.

Wie das Originalprodukt verbinden sich auch viele AirPod-Fälschungen automatisch beim ersten Öffnen des Ladecases mit einem in der Nähe befindlichen Apple-Gerät. Bei einigen Fabrikaten funktioniert dieser automatische Kopplungsprozess erst gar nicht.

Echte AirPods lassen sich via „Finde mein iPhone“ manuell anpingen, um sie beispielsweise wiederzufinden, wenn man sie verlegt hat. Dies funktioniert bei Imitaten nicht.

nach oben

Kein Audio-Sharing

Apple AirPods wie auch Apple AirPods Pro sind auf das kabellose Teilen von Audiodateien ausgerichtet. Gefälschte Apple-Kopfhörer unterstützen diese Funktion nicht.

nach oben

 

Kommentare sind geschlossen.