Clevertronic Blog

Apple Pencil – der Zauberstab für iPads

Von Jens am 06. Juli 2020 

Der Apple Pencil – das perfekte Tool für’s iPad

Das kann der Apple Pencil

Funktionen und Kompatibilität Apple Pencil 1. Generation

Funktionen und Kompatibilität Apple Pencil 2. Generation

FAQ – Häufig gestelle Fragen zum Apple Pencil

 

Der Apple Pencil – das perfekte Tool für’s iPad

Die iPads von Apple führen fast alle Tablet-Bestenlisten an. Kein Wunder: Vom ganz kleinen bis zum ganz großen Tablet, vom Einsteiger- bis zum Top-Arbeits-Tablet deckt die iPad-Palette alle Nutzerbedürfnisse ab. Und das immer in der gewohnten Apple-Qualität.

Mit dem Apple Pencil gibt es seit 2015 ein Zubehörteil, das die Einsatzmöglichkeiten Ihres iPads deutlich erweitert. Inzwischen gibt es zwei Generationen des Apple Pencil. Viele iPad-Nutzerinnen und Nutzer fragen sich: Welcher Apple Pencil für welches iPad? Welcher Apple Pencil hat welche Funktionen?

In diesem Artikel klären wir auf, welcher Pencil mit welchen iPad-Modellen kompatibel ist und welche Funktions-Unterschiede zwischen Apple Pencil 1 und Apple Pencil 2 bestehen

nach oben

 

Das kann der Apple Pencil

Der Apple Pencil ist ein digitaler Stift, mit dem Sie auf dem Bildschirm eines kompatiblen iPads schreiben und zeichnen können, außerdem erleichtert er die Menü-Bedienung. Das funktioniert beispielsweise nicht nur in Kreativ-Apps wie Photoshop oder in 3D-CAD-Programmen. Auch in Notizen-Apps können Sie per Handschrift digitale Notizen anlegen.

Diese und andere Anwendungsmöglichkeiten funktionieren hochpräzise und intuitiv. Im Apple Pencil sind Sensoren verbaut, die den Druck und den Neigungswinkel erkennen, mit dem Sie den Stift auf das iPad-Display halten.

Dabei können Sie zum Schreiben sogar Ihren Handballen auf das Display legen, ohne dass es zu Bedienfehlern kommt.

nach oben

 

Funktionen und Kompatibilität Apple Pencil 1. Generation

Der Apple Pencil der 1. Generation, auch Apple Pencil 1 genannt, kam im Herbst 2015 auf den Markt. Er lässt sich per Lightning-Anschluss direkt an ein iPad anschließen, um ihn aufzuladen. Auf diese Weise können Sie den Apple Pencil 1 auch mit Ihrem iPad koppeln.

Sein Lightning-Anschluss ist unter einer Kappe am oberen Ende versteckt. In gerade einmal 15 Sekunden zieht er genug Strom für 30 Minuten Nutzungszeit, in etwa 15 Minuten ist er komplett geladen.

Er erkennt Druck und Neigungswinkel präzise, auch hat er keine spürbare Eingabeverzögerung.

Der Apple Pencil der 1. Generation ist kompatibel mit allen iPadPro vor 2018, allen iPad ab 2018 sowie iPad Air und iPad mini von 2019:

nach oben

 

Funktionen und Kompatibilität Apple Pencil 2. Generation

 

 

Im Vergleich zur 1. Generation hat der Apple Pencil der 2. Generation, auch Apple Pencil 2, einige Zusatzfeatures. Er lädt nun drahtlos auf, indem Sie ihn magnetisch an ein kompatibles iPad heften – auch das eine neue Fähigkeit. So können Sie ihn auch sicher transportieren, ohne dass er vom iPad herunterfällt.

Neben der Druck- und Neigungserkennung hat der Apple Pencil 2 ein weiteres Feature, das kreatives Arbeiten einfacher macht: Indem Sie zweimal auf den Stift tippen, können Sie einfach zwischen Werkzeugen im jeweiligen App-Menü wechseln.

Um ein Wegrollen zu verhindern, ist eine Seite zudem abgeflacht. Dadurch lässt er sich auch besser greifen.

Der Apple Pencil der 2. Generation ist kompatibel mit allen iPad Pro ab 2018:

  • iPad Pro 12.9″ der 3. und 4. Generation (Modelljahre 2018 und 2020)
  • iPad Pro 11″ der 1. und 2. Generation (Modelljahre 2018 und 2020)

nach oben

 

FAQ – Häufig gestelle Fragen zum Apple Pencil

 

Ist der Apple Pencil kompatibel mit älteren iPads?

Beide Apple Pencils sind mit keinem iPad-Modell kompatibel, das vor 2015 erschienen ist. Auch das iPad mini 4 von 2015 ist mit keinem Apple Pencil kompatibel.

 

Ist mein iPad mit beiden Apple Pencils kompatibel?

Es gibt kein iPad, das sich mit beiden Apple-Pencil-Generationen nutzen lässt, da sie auf unterschiedliche Weise geladen und gekoppelt werden.

Der Apple Pencil der 1. Generation ist kompatibel mit allen iPadPro vor 2018, allen iPad ab 2018 sowie iPad Air und iPad mini ab 2019:

Der Apple Pencil der 2. Generation ist kompatibel mit allen iPad Pro ab 2018:

  • iPad Pro 12.9″ der 3. und 4. Generation (Modelljahre 2018 und 2020)
  • iPad Pro 11″ der 1. und 2. Generation (Modelljahre 2018 und 2020)

 

Ist der Apple Pencil 2 besser als der Apple Pencil 1?

Der Apple Pencil 2 hat mehr nutzerfreundliche Features, beispielsweise lässt er sich drahtlos aufladen und per Magnet ans iPad heften. Für Kreative ist die „Double Tap“-Funktion zum Werkzeug-Wechsel interessant.

Allerdings ist er nicht nur in der Anschaffung teurer, er ist auch nur mit den hochpreisigen iPad-Modellen von 2018 und 2020 kompatibel. Für Alltags-Nutzer ist somit der Apple Pencil 1 in Kombination mit einem günstigeren iPad zumeist die bessere Variante.

 

Wie lange hält der Akku im Apple Pencil durch?

Beide Apple Pencil halten mit einer Akkuladung etwa 12 Stunden durch. Unterschiedlich ist aber die Ladedauer. Der Apple Pencil 2 wird kontinuierlich geladen, sobald er magnetisch ans iPad geheftet wird – dank Schnellladen ist er sehr schnell wieder vollständig aufgeladen. Den Apple Pencil 1 müssen Sie per Lightning-Buchse laden. Aber auch hier dauert es nur 15 Minuten bis zur Vollladung.

 

Funktioniert der Apple Pencil auch mit Android-Tablets?

Nein, der Apple Pencil ist sehr eng an Apples Hard- und Software-Umgebung gebunden. Eine Kopplung mit einem Android-Tablet, beispielsweise von Samsung oder Huawei, ist deshalb nicht möglich.

nach oben

 

Warum wir manche Geräte nicht ankaufen

Von Jens am 03. Juli 2020 

Schnell-Navigation:

Darum können Sie manche Geräte nicht auf Clevertronic.de verkaufen

Der Produkt-Lebens-Zyklus von Smartphones

Clevertronic.de verlängert den Produktlebenszyklus

Das endgültige Ende eines Produktlebenszyklus

Was tun mit alten Handys ohne Wiederverkaufswert?

 

Darum können Sie manche Geräte nicht auf Clevertronic.de verkaufen

Wenn Sie Ihr Handy, Smartphone, Tablet, Smartwatch oder Konsole verkaufen möchten, geht das wohl nirgends so unkompliziert wie auf Clevertronic.de. Wir kaufen hunderte verschiedene Modelle in allen Farben und Ausführungen an.

Bei manchen Modellen wird Ihnen in unserem Ankaufprozess jedoch die Meldung „Ein regulärer Ankauf ist leider nicht möglich“ angezeigt und eine Bewertung über die Fragen zum Zustand lässt sich nicht durchführen. Der Grund ist, dass das Modell für uns das Ende seines wirtschaftlichen und technischen Produkt-Lebenszyklus erreicht hat.

nach oben

 

Der Produkt-Lebens-Zyklus von Smartphones

Jedes Produkt hat einen sogenannten „Produkt-Lebens-Zyklus“. Das gilt nicht nur für Elektronik, sondern auch für Kleidung, Möbel, Autos und alles andere, das sie kaufen können. Der Zyklus umfasst die gesamte Phase von der Markteinführung eines Produkts bis zu dem Zeitpunkt, wo der Hersteller es nicht mehr produziert und verkauft.

Zwar kommt meist jedes Jahr eine neue Version eines Modells auf den Markt, gleichzeitig bleiben die meisten Modelle jedoch für etwa zwei bis drei Jahre im Angebot eines Hersteller. Dieser Zeitraum entspricht dem Produktlebenszyklus eines Smartphones.

Diese Vorgehensweise ist für die Hersteller am profitabelsten. Bei einem Produktionszeitraum von zwei bis drei Jahren können größere Mengen hergestellt werden. So fallen Entwicklungs- und andere Fixkosten nicht so stark ins Gewicht. Danach nimmt jedoch meistens die Nachfrage ab, und die Hersteller nehmen ein Modell aus dem Programm. So bleibt automatisch die Produktpalette für die Kunden schlank und übersichtlich, und sie haben immer die Auswahl zwischen Modellen aus diesem und dem letzten Jahr.

 

 

nach oben

 

Clevertronic.de verlängert den Produktlebenszyklus

Das Ende des Produktlebenszyklus für den Hersteller bedeutet natürlich nicht, dass alle Geräte dieses Typs auf einmal kaputtgehen. Im Gegenteil, oft können sie danach noch mehrere Jahre weitergenutzt werden. Gerade als gebrauchte Geräte sind viele ältere Handys sehr begehrt. Bestes Beispiel ist das iPhone 8, das beliebt ist wie eh und je, obwohl es von Hersteller Apple über seine Website nicht mehr verkauft wird.

Für diese Geräte ist Clevertronic.de die perfekte Plattform. Wir kaufen zu einem fairen Preis alle Handys an, nach denen noch eine Nachfrage besteht, und verkaufen Sie danach weiter. So geben wir Handys einen zweiten Produktlebenszyklus auf dem Gebrauchtmarkt. Das ist einerseits gut für Sie, weil Sie mit gebrauchten Geräten einiges an Geld sparen können. Andererseits ist das aber auch gut für die Umwelt. Denn für die Produktion von Handys werden viele Ressourcen verwendet, die beim Kauf eines gebrauchten Geräts nicht zusätzlich aus der Erde geholt werden müssen.

nach oben

 

Das tatsächliche Ende eines Produktlebenszyklus

Nach einem bestimmten Zeitraum tritt jedoch auch für Gebrauchtwarenhändler wie Clevertronic das endgültige Ende des Produktlebenszyklus ein. Vielleicht lassen sich diese sogenannten „End-of-Life-Geräte“ zwar noch anschalten. Allerdings…

  1. …gibt es keine Nachfrage mehr. Alte Smartphone-Modelle haben beispielsweise nicht genug Rechenleistung, um moderne Apps zu bewältigen. Sehr alte Geräte bekommen zudem keine Sicherheitsupdates mehr, sodass sie anfällig sind für Viren oder Hacking. Das macht sie für einen Großteil der Nutzer uninteressant.
  2. …sind Prüfung und Logistik teurer als der Wiederverkaufswert. Da Clevertronic alle Geräte sorgfältig prüft und kostenlos versendet, fallen für jedes Gerät Personal- und Versandkosten an. Diese liegen bei alten Geräten aber oft über dem Preis, den Käufer dafür noch zahlen würden. Somit lohnt sich der Ankauf für uns nicht mehr.
  3. …kann das Gerät nicht mehr wirtschaftlich repariert werden. Nach einer Weile werden keine Ersatzteile mehr für ältere Modelle produziert. Deshalb ist eine Reparatur nicht mehr möglich.
  4. …hat das Gerät signifikante  Verschleißspuren. Nach Jahren im Gebrauch hat der Akku oft nur noch einen Bruchteil seiner Ursprungskapazität, Display und Gehäuse weisen zahlreiche Kratzer auf, Tasten funktionieren nicht mehr zuverlässig. Solche Geräte könnten wir nur noch als teildefekt verkaufen. In Kombination mit dem Gerätealter sinkt der Wert dann auf ein Minimum.

Deshalb kauft Clevertronic.de diese Geräte nicht mehr an. Da Sie bei einem Ankaufswert unter 10€ zudem die Portokosten selber zahlen müssen, ist der Verkauf auch für Sie  nicht profitabel.

nach oben

 

Was tun mit alten Handys ohne Wiederverkaufswert?

Wenn Sie uns gleichzeitig ein höherwertiges Handy verkaufen möchten, können Sie Ihr Althandy einfach mit ins Paket legen.

Wir werden das Altgerät dann fachgerecht entsorgen. So wird es recyclet und die darin enthaltenen Rohstoffe können zu einem Teil für die Produktion anderer Dinge weiterverwendet werden.

Dabei besteht keine Chance, dass eventuell vorhandene Daten auf Ihrem alten Gerät noch ausgelesen werden können. Die Handys werden maschinell in Einzelteile zerlegt und der Speicher dabei unbrauchbar gemacht.

nach oben

 

Fazit

In diesem Artikel haben wir Ihnen erklärt, warum Clevertronic.de manche Geräte nicht mehr ankauft. Das liegt daran, dass diese Geräte das Ende Ihres Produktlebenszyklus erreicht haben. Sie sind zu alt oder technisch zu schwach, um noch einen Wiederverkaufswert zu erreichen, bei dem sich Prüfung und Logistik für uns lohnen. Deshalb kaufen wir diese Geräte einzeln nicht an. Wenn Sie uns allerdings ein anderes, höherwertiges Gerät verkaufen möchten, können Sie Ihr Althandy mit ins Paket legen. Dann werden wir es fachgerecht dem Recycling zuführen.

 

Clevertronic ist Unterzeichner des UN Global Compact

Von Jens am 02. Juli 2020 


Clevertronic ist Unterzeichner des UN Global Compact

Wie funktioniert der UN Global Compact?

Darum hat Clevertronic den UN Global Compact unterzeichnet

 

Clevertronic ist Unterzeichner des UN Global Compact

2020 hat die Volt Venture GmbH, zu der auch Clevertronic.de gehört, den UN Global Compact unterzeichnet. Damit geht Clevertronic.de einen weiteren Schritt hin zu einem rundum nachhaltigen Geschäftsmodell.

Im UN Global Compact wird Clevertronic Teil eines globalen Pakts zwischen über 13.000 Unternehmen und den Vereinten Nationen, der zur Entwicklung einer nachhaltigen, inklusiven und verantwortungsvollen Wirtschaft beitragen soll. Die Grundlage für diesen Pakt bilden 10 universelle Prinzipien sowie die Nachhaltigkeitsziele der Vereinten Nationen (Sustainable Development Goals). Zentral für die Initiative sind also folgende Themenkomplexe:

  1. Menschenrechte
  2. Arbeitsnormen
  3. Umwelt
  4. Korruptionsprävention
  5. Nachhaltige Entwicklung und nachhaltiges Wirtschaften

Sie bilden die Grundlage und den Rahmen für intensive Diskussionen zwischen unterschiedlichsten Unternehmen – über Branchen- und Ländergrenzen hinweg. Ziel ist dabei vor allem, gemeinsam Strategien und Handlungsoptionen für mehr Nachhaltigkeit zu entwickeln und entsprechende Ideen zu teilen.

Der Global Compact versteht sich deshalb weniger als ein „Zertifikat“, sondern mehr als ein offenes Forum, in dem sich die unterzeichnenden Unternehmen gegenseitig zu Veränderungsprozessen anregen.

nach oben

 

Wie funktioniert der UN Global Compact?

Firmen im UN Global Compact arbeiten auf verschiedenen Ebenen zusammen. Zunächst einmal stellt das Netzwerk des UN Global Compact teilnehmenden Firmen detaillierte Informationen zu den einzelnen Zielen, entsprechenden Unterzielen und Indikatoren zur Verfügung. So können Unternehmen ihr eigenes Engagement überprüfen und Benchmarks für die zukünftige Entwicklung setzen.

Eine Beratungsstelle beantwortet Fragen und unterstützt Firmen bei der Umsetzung ihrer Nachhaltigkeitsziele. Der Austausch findet aber vor allem zwischen den Firmen statt, sowohl auf entsprechenden Netzwerkveranstaltungen und Konferenzen als auch digital. Hier sind es vor allem jährliche Fortschrittsberichte, in denen teilnehmende Unternehmen sich untereinander über ihre nachhaltige Entwicklung informieren.

Diese können teilnehmende Firmen auch auf der Website des UN Global Compact präsentieren, damit sich auch die Öffentlichkeit über ihre Maßnahmen und Ziele informieren kann.

nach oben

 

Darum hat Clevertronic den UN Global Compact unterzeichnet

Wir vom Clevertronic-Team glauben daran, dass Wirtschaften zu nachhaltigen und fairen Konditionen möglich ist. Darauf fußt auch die Geschäftsidee, den Handel mit gebrauchten Handys und anderen elektronischen Geräten professionell und kundenfreundlich aufzubauen. So trägt Clevertronic schon jetzt dazu bei, die Lebensspanne einer großen Menge an Geräten zu verlängern und so den Verbrauch wertvoller Ressourcen zu vermindern.

Zudem besteht so die Hoffnung, die Nutzung gebrauchter Waren immer mehr in der Gesellschaft zu verankern – nicht nur im Bereich der Elektronik.

Im Global Compact können wir jedoch noch einiges dazulernen. Auf Basis des tiefgehenden Know-Hows der Vereinten Nationen haben bereits zahlreiche Unternehmen spannende und erfolgreiche Ideen entwickelt, wie sich nachhaltige Konzepte in konkrete Veränderungsprozesse umsetzen lässt. Davon wollen wir uns inspirieren lassen und herausfinden, wie wir uns selbst noch verbessern können.

nach oben

 

iPhone 8 und iPhone 8 Plus: Darum sind sie so beliebt

Von Jens am 02. Juli 2020 

 

Fazit zum iPhone 8 (Plus): Immer noch eine gute Option

Mit einem Klick zum Home Screen

Handliches Format

Mehr als solide Rechenleistung

Fortgesetzter Software-Support

Eine oder sogar zwei Kameras

Kabelloses Laden

Wasser- und staubgeschützt

Unterschiede zwischen iPhone 8 und iPhone 8 Plus

Gibt es gute Alternativen zum iPhone 8?

 

iPhone 8 & iPhone 8 Plus – nach wie vor begehrt

Das iPhone 8 und sein größerer Bruder, das iPhone 8 Plus, kamen bereit Ende 2017 auf den Markt. Seitdem hat Apple mehrere Modellgenerationen mit neuen Features veröffentlicht. Trotzdem überzeugt das iPhone 8 nach wie vor viele Menschen – auf dem Markt ist es immer noch eines der meistverkauften Smartphones von Apple.

Natürlich können Sie das iPhone 8 gebraucht oder neu auch bei Clevertronic kaufen. Auch neue oder gebrauchte iPhone 8 Plus finden Sie in unserem Online-Shop. In gebrauchtem und generalüberholten Zustand sind sowohl iPhone 8 als auch iPhone 8 Plus deutlich günstiger. Probieren Sie auch verschiedene Farbvarianten und Speichergrößen durch. So finden Sie ihr Wunschgerät im Handumdrehen.

In diesem Artikel schauen an, warum das iPhone 8 so beliebt ist. So können Sie entscheiden, ob der Preis-Leistungs-Sieger unter den iPhones auch das richtige Modell für Sie ist.

nach oben

 

Mit einem Klick zum Home Screen

Der erste Unterschied im Vergleich zu neueren iPhones, der sofort ins Auge springt, ist das Gehäusedesign. Während beim iPhone X und neueren Modellen das Display fast die gesamte Front einnimmt, finden sich beim iPhone 8 unterhalb wie oberhalb des Displays Ränder. Dadurch hat im iPhone 8 der über Jahre beliebte Home Button Platz, mit dem Sie mit einem Klick von jeder App aus zum Home Screen zurückkkehren können. Der Home Button steht nicht bei den neueren und teureren iPhone X, XS (Max), 11, 11 Pro (Max) zur Verfügung. Das gilt auch für Touch ID, mit dem Sie Ihr iPhone 8 Plus ganz einfach per Fingerabdruck entsperren können.

nach oben

 

Handliches Format

Das iPhone 8 hat ein 4,7-Zoll-Display, während die Diagonale beim iPhone 8 Plus 5,5 Zoll beträgt. Wegen der Displayränder ist das Gehäuse zwar noch etwas größer. Insgesamt bieten die iPhone 8-Modelle im Vergleich zu heutigen Riesen-Smartphones aber ein angenehm kompaktes Format, das in jeder Hosen- und Handtasche Platz findet.

nach oben

 

Mehr als solide Rechenleistung

Im iPhone 8 ist Apples hauseigener A11-Prozessor verbaut. Das ist zwar nicht das allerneueste Modell, er bietet aber dennoch mehr als genügend Leistungsreserven, um im Alltag alle Aufgaben souverän zu erledigen. WhatsApp, Facebook, Instagram, Online Shopping und auch aufwändigere Spiele sind damit kein Problem. Mit dieser technischen Basis bietet das iPhone 8 nach immer noch eine sehr gute Mittelklasse-Leistung.

nach oben

 

Fortgesetzter Software-Support

Während bei vielen Smartphone-Herstellern der Software-Support schon nach zwei Jahren eingestellt wird, läuft dieser bei Apple oft fünf Jahre oder länger. Deshalb kommen Sie beim iPhone 8 immer noch in den Genuss der neuesten Software-Updates wie das neue Betriebssystem iOS 14. Dieses bietet eine überarbeitete Nutzeroberfläche, auf der Sie beispielsweise Widgets für das Wetter oder andere Informationen platzieren können. Fast noch wichtiger sind jedoch die kontinuierlichen Sicherheitsupdates, die Ihnen ein geschütztes Nutzungserlebnis ermöglichen.

nach oben

 

Eine oder sogar zwei Kameras

Im iPhone 8 ist eine gute Kamera eingebaut, die mit 12 Megapixeln auflöst und die Bilder optisch stabilisiert. Sogar 4K-Videos mit 60fps sind möglich. Damit liegt die Kamera immer noch auf gutem Mittelklasse-Niveau. Im iPhone 8 Plus ist sogar ein zweites Objektiv verbaut. Mit dieser Dual-Kamera steht Ihnen also ein größerer Brennweiten-Bereich als mit nur einem Objektiv zur Verfügung. Für Normal-Nutzer sind die Kameras von iPhone 8 und 8 Plus somit komplett ausreichend.

nach oben

 

Kabelloses Laden

Das iPhone 8 lässt sich mit einer Induktionsmatte kabellos aufladen. Dieses Feature bieten nicht einmal heute alle Mittelklasse-Handys.

nach oben

 

Wasser- und staubgeschützt

Anders als viele Mittelklasse-Smartphones mit Android ist das Gehäuse von iPhone 8 und iPhone 8 Plus nach IP67-Standard zertifiziert. Damit ist es bis zu einer Wassertiefe von 1 Meter bis zu 30 Minuten lang geschützt.

nach oben

 

Unterschiede zwischen iPhone 8 und iPhone 8 Plus

Bei der reinen Rechenleistung unterscheiden sich iPhone 8 und iPhone 8 Plus nicht großartig. In ein paar Bereichen bietet das iPhone 8 Plus dennoch mehr:

  1. Das Display von 5,5, Zoll ist um 0,8 Zoll größer und bietet eine Full-HD-Auflösung. So ist mit 401 ppi auch die Pixeldichte um ca. 25% größer.
  2. Die Akkulaufzeit ist besser, da im größeren Gehäuse auch ein größerer Akku Platz findet.
  3. Die Dual-Kamera auf der Rückseite bietet Ihnen eine größere Flexibilität beim Fotografieren als die Einfach-Kamera des iPhone 8.

nach oben

 

Gibt es gute Alternativen zum iPhone 8?

2020 brachte Apple das iPhone SE (2020) auf den Markt. Äußerlich ist es vom iPhone 8 kaum zu unterscheiden. Auch die technischen Werte sind größtenteils gleich. Unter dem Gehäuse versteckt sich jedoch ein neuerer Prozessor, der auch bessere Fotos ermöglicht. Außerdem ist der maximale Speicher mit 256 GB doppelt so groß.

Allerdings ist das iPhone SE (2020) auch in gebrauchtem Zustand noch teurer als das iPhone 8.

nach oben

 

Fazit zu iPhone 8 und iPhone 8 Plus: Immer noch eine gute Option

 

iPhone 8 und iPhone 8 Plus sind die aktuellen Preis-Leistungs-Sieger unter den iPhones. Vergleichbar mit dem iPhone 8 ist nur das iPhone SE (2020), das etwas besser ausgestattet ist, dafür aber auch etwas mehr kostet.

Insgesamt vereinen sich in den beiden Schwestermodellen leistungsstarke Technik und günstiger Preis zu einem runden Gesamtpaket. Mit einer guten Rechenleistung, kompaktem Design und Home Button weisen sie eine gute Mischung aus modernen und klassischen Features auf. Zudem sind sie dank fortgesetzter Software- und Sicherheitsupdates noch für einige Jahre zukunftssicher. Das iPhone 8 Plus überzeugt zudem mit einem größeren und höher auflösenden Display, einer besseren Akkulaufzeit und einem zusätzlichen Objektiv.

nach oben

 

Nachhaltigkeit: Wie der Gebrauchtkauf von Handys dem Klima hilft

Von Jens am 01. Juli 2020 

Fazit: Gebrauchte Handys und das Klima

Nachhaltigkeit und Handys – geht das überhaupt zusammen?

Eingesparte Ressourcen bei gebrauchten Handys

Gebrauchte Handys leben länger

 

Nachhaltigkeit und Handys – geht das überhaupt zusammen?

Klimawandel, Umweltverschmutzung, Ressourcenverschwendung: In den vergangenen Jahren ist das öffentliche Bewusstsein für die problematischen Seiten des Konsums stark gestiegen. Die Debatte betrifft sehr viele Branchen, beispielsweise Unternehmen im Umfeld von Tourismus und Mobilität oder die Lebensmittelindustrie. Aber auch die Elektronikbranche bleibt von harten Diskussionen und Kritik nicht verschont.

Deshalb hat Clevertronic ein Geschäftsmodell entwickelt, das in möglichst vielen Bereichen auf das Konzept der Nachhaltigkeit setzt. Im folgenden Artikel erläutern wir Ihnen, wie Clevertronic mit dem Verkauf gebrauchter und generalüberholter Handys und anderer Elektronikgeräte ein Zeichen für mehr Nachhaltigkeit und gegen den Klimawandel setzt.

nach oben

 

Eingesparte Ressourcen bei gebrauchten Handys

Es ist beim Thema nachhaltige Elektronik leicht, in eine gefährliche Denkfalle zu tappen: „Meine Entscheidung für ein gebrauchtes Handy macht sowieso keinen Unterschied“ oder „Das ist doch nur ein Tropfen auf den heißen Stein“. Tatsächlich aber können Sie mit dem konsequenten Kauf gebrauchter Handys oder anderer gebrauchter Geräte auf Clevertronic effektiv den Verbrauch natürlicher Ressourcen vermindern.

Einer der Gründe, warum viele Menschen ihre Kaufentscheidung für irrelevant halten, ist sicherlich, dass Elektronik inzwischen nicht mehr groß ist. Smartphones passen in die Hosentasche, Kopfhörer sind wenige Zentimeter groß, Smartwatches passen ans Handgelenk. Selbst Fernseher und Computer sind im Vergleich zu ihren klobigen Vorgängern deutlich flacher geworden. Leider bedeutet das aber nicht, dass dadurch in der Produktion von Elektronikgeräten weniger Rohstoffe anfallen würden.

Denn während die einzelnen Geräte kleiner geworden sind, gibt es heute viel mehr Gerätekategorien – und jeder einzelne Nutzer besitzt mehr davon. Früher teilte sich eine Familie zumeist ein Telefon, einen Fernseher, einen PC und häufig auch eine Stereoanlage. Heute hat fast jeder sein eigenes Smartphone, mehrere Kopfhörer, einen Laptop und oft auch einen Fernseher und eine Spielekonsole.

 

Viel Metall…

Auch dadurch ist der Elektronikmarkt stark angewachsen. Somit braucht die Elektronikbranche immer mehr Ressourcen für die Produktion neuer Geräte. Die wohl bekannteste problematische Komponente, die in fast allen Elektronikgeräten eingesetzt wird, sind die sogenannten „seltenen Erden“. Anders, als es der Name vermuten lässt, handelt es sich dabei aber chemisch um Metalle. Zu dieser Gruppe zählt beispielsweise Neodym. Aber auch andere seltene und wertvolle Metalle wie Platin, Kobalt oder Wolfram sind unerlässlich für die Elektronikproduktion. Denn diese Metalle haben ganz bestimmte Strom-Leit-Eigenschaften, mit denen sie die hohe Leistung von Bauteilen wie mobilen Prozessoren, Display oder Mikrofonen erst möglich machen.

Das Problem dabei: An diese seltenen Metalle ist sehr schwer heranzukommen. Nicht nur liegen Sie oft in großer Tiefe unter der Erde. Oft liegen die Vorkommen auch in konfliktreichen Erdregionen. Somit müssen Sie unter großem Energieaufwand tief aus der Erde gefördert werden. Dabei fallen nicht nur große Mengen von klimaschädlichen CO²-Emissionen an. Auch wird die Natur vor Ort stark beschädigt und mit Chemikalien belastet. Zudem werden soziale Standards bei der Förderung oft nicht eingehalten.

 

…und viel Kunststoff

Aber auch andere Rohstoffe in Handys sind nicht unproblematisch. So kommen viele verschiedene Kunststoffe und Kleber zum Einsatz. Das gilt nicht nur für Geräte, deren Gehäuse aus Plastik besteht: Prozessoren, Chips und Leiterbahnen sind oft auf Kunststoff-Platinen aufgebracht. Gelangt dieses Plastik in die Umwelt, baut sich dieses nur sehr langsam ab und bedroht Tierwelt und Pflanzen gleichermaßen, wie wir es in unserem Blogartikel zu unserer Kooperationen mit The Honu Movement dargelegt haben.

 

Globale Lieferketten

Zudem werden diese Rohstoffe oft einmal um die halbe Welt transportiert, bevor sie überhaupt erst zu einem Gerät zusammengesetzt werden, bevor diese wiederum zum Verkauf in die ganze Welt verschickt werden. So ist es nicht unwahrscheinlich, dass auch in Ihrem Smartphone Rohstoffe aus Afrika, Amerika und Südostasien stecken, die erst in China weiterverarbeitet und danach nach Europa verschickt wurden.

 

Ihr Einfluss

Diese Rohstoffe finden sich natürlich auch in gebrauchten Handys. Dennoch setzen Sie mit dem Kauf eines gebrauchten Geräts einen ganz anderen wirtschaftlichen Impuls. Denn das Geld geht in diesem Fall nicht an den Hersteller, der es in die Förderung weiterer problematischer Rohstoffe und die Produktion eines weiteren neuen Handys reinvestieren würden. Stattdessen geht es über Clevertronic als Vermittler indirekt an eine andere Privatperson, die sich von dem Geld selber ein gebrauchtes Handy kaufen kann – oder etwas ganz anderes.

Nicht außer Acht zu lassen sind zudem die verkürzten Transportwege. Während in einem neuen Handy ein erheblicher logistischer Aufwand steckt, der aus verschiedenen Schiffs-, LKW- und auch Flugtransporten besteht, befindet sich Ihr gebrauchtes Handy von Clevertronic.de signifikant näher an Ihrem Wohnort. Zwischen einer Lieferung aus unserem Lager in Münster und einer Lieferung, die im Prinzip direkt aus Fernost kommt, besteht ein deutlicher Unterschied beim CO²-Ausstoß.

nach oben

 

Gebrauchte Handys leben länger

Neben Ressourcen- und Energieaufwand in der Produktion ist die tatsächliche Produktlebensdauer der entscheidende Faktor, der die Umweltfreundlichkeit von Elektronik beeinflusst. Diese wird allerdings gerne außer Acht gelassen. Zu sehr haben sich Hersteller wie Konsumenten daran gewöhnt, dass in immer kürzeren Abständen neue und modernere Modelle erscheinen, die ältere Modelle ersetzen.

So verkürzt sich die Nutzungsspanne von Elektronikgeräten signifikant. Wurden Handys noch vor zehn oder fünfzehn Jahren mehrere Jahre lang benutzt, ist die durchschnittliche Nutzungsdauer neuer Smartphones heute auf ein bis zwei Jahre gesunken. Danach werden sie von ihren Besitzern durch ein neueres Modell mit anderen Features ersetzt. Das „alte“ Gerät landet nicht selten in der Schublade oder auf dem Elektromüll. Und das, obwohl die meisten Smartphones auch nach zwei Jahren technisch nach wie vor komplett funktionsfähig sind. Selbst der Akku, das Bauteil mit dem größten Verschleiß, hat danach immer noch genügend Kapazität für eine problemlose Nutzung im Alltag.

 

Recycling ist schwer

Die kurze Nutzungsdauer wäre kein Problem, könnte ein Handy zu 100% recycelt werden und die Bauteile oder Rohstoffe direkt für ein neues Handy wiederverwendet werden. Faktisch ist das Recycling komplexer Elektronik jedoch sehr schwierig. Die winzigen Bauteile sind oft so dicht miteinander verklebt und verschraubt, dass sie beim Auseinanderbauen kaputtgehen würden. Auch die Rohstoffe lassen sich deshalb nur schwer trennen: auf einer winzigen Platine sind mehrere Dutzend Sorten Metalle und Kunststoffe in winzigen Mengen verbaut, die fein säuberlich getrennt werden müssten. So, wie die meisten Smartphones und Elektronikgeräte aktuell designt und aufgebaut sind, ist ein effizientes und wirtschaftlich lohnenswertes Recycling kaum möglich. Stattdessen landet dieser Elektroschrott oft auf Müllkippen in Entwicklungsländern, wo die enthaltenen Rohstoffe nicht selten ein zweites Mal die Umwelt und die dort lebenden Menschen schädigen.

Auf diesem Wege gehen durch die sehr kurzen Produktlebenszyklen und schlechte Recyclebarkeit wertvolle Ressourcen verloren, die an anderer Stelle aufwändig wieder aus der Erde geholt, weiter transportiert und verarbeitet werden müssen.

 

Länger benutzen, die Umwelt schonen

Unsere Empfehlung: Verlängern Sie die Lebensdauer Ihrer Elektronik so lange wie möglich. Kaufen Sie sie gebraucht, behalten Sie sie so lange wie möglich und verkaufen Sie sie, wenn Sie sie nicht mehr benutzen. Aber auch der Kauf eines neuen Geräts ist vertretbar, wenn Sie dieses so lange benutzen, wie es Ihren Ansprüchen genügt, und es dann auf Clevertronic weiterverkaufen. Dann können wir es an einen neuen Besitzer vermitteln, der es dann noch eine ganze Weile weiterbenutzen kann. Das stellen wir auch sicher, indem wir alle angekauften Geräte generalüberholen, sie technisch genau überprüfen und reinigen.

Sie können natürlich auch selbst einiges für eine lange Lebensdauer tun, indem Sie Ihr Handy oder Ihr Gerät möglichst pfleglich behandeln. Stecken Sie es am besten in eine Schutzhülle und kleben Sie eine Displayschutzfolie auf. Achten Sie darauf, dass es möglichst wenig mit Staub oder gar Flüssigkeiten in Kontakt kommt – auch bei wasser- und staubgeschützten Geräten. Dann kann Clevertronic Ihnen auch einen höheren Ankaufspreis für Ihr gebrauchtes Gerät zahlen.

nach oben

 


Fazit: Gebrauchte Handys und das Klima

Wie dieser Artikel gezeigt hat, verringern Sie mit dem Kauf gebrauchter Handys und anderer Elektronik Ihren ökologischen Fußabdruck auf zwei Weisen. Erstens geben Sie Ihr Geld nicht direkt an einen Elektronikhersteller, der damit in die Förderung weiterer Rohstoffe für die Produktion neuer Geräte investiert. Zweitens verlängern Sie die Nutzungsdauer eines komplett funktionsfähigen Geräts signifikant, das ansonsten in der Schublade oder auf dem Elektroschrott landen würde. Auch dadurch müssen nicht vor der Zeit neue Ressourcen für die Produktion eines Geräts gefördert werden.

Zusammenfassend ist für Klima und Umwelt also Ihre Entscheidung für gebrauchte Elektronik alles andere als ein „Tropfen auf den heißen Stein“.

nach oben

 

 

Huawei Kaufberatung: Trotz Google-Aus zu empfehlen?

Von Jens am 29. Juni 2020 

 

Fazit: Sollte ich noch ein Huawei-Handy kaufen?

Welche Auswirkungen haben die Huawei-Restriktionen genau?

Was bedeutet das für Sie als potenziellen Käufer eines Huawei-Smartphones?

Die besten Huawei-Modelle ohne Google-Apps

Huawei-Top-Modelle mit Google Apps

Die besten Huawei-Mittelklasse-Handys mit Google Apps

Kleine Huawei-Handys mit Google Apps

FAQ – Häufig gestellte Fragen zu den besten Huawei-Smartphones

 

Huawei-Smartphones: Sind sie noch zu empfehlen?

Handys vom chinesischen Hersteller Huawei haben innerhalb weniger Jahre die globalen Märkte erobert. Inzwischen ist es nach Apple und Samsung der drittgrößte Smartphone-Hersteller der Welt. Doch diese Position ist bedroht. Denn die USA und China befinden sich in einem Handelsstreit. Deshalb hat die amerikanische Regierung einige Restriktionen gegen Huawei verhängt. Die bewirken, dass das kalifornische Unternehmen Google für neue Modelle von Huawei keine offiziellen Lizenzen für sein Android-Betriebssystem vergeben darf.

Das stellt Huawei vor einige Probleme. Denn Android ist das am weitesten verbreitete mobile Betriebssystem weltweit, für das bereits Millionen von Apps zur Verfügung stehen. Für die meisten Smartphone-Nutzer stellt die Verfügbarkeit von möglichst vielen Apps dabei eines der wichtigsten Kaufargumente für ein Smartphone dar.

nach oben

 

Welche Auswirkungen haben die Huawei-Restriktionen genau?

Die Restriktionen bedeuten nicht, dass Huawei komplett auf Android in seinen Handys verzichten muss. Es muss jedoch auf die frei verfügbare Open-Source-Version von Android zurückgreifen. Diese ist allerdings in mehrererlei Hinsicht eingeschränkt. Zum einen sind in dieser Android-Version nicht die beliebten Google Apps vorinstalliert. Dazu zählen beispielsweise Youtube, Google Maps und der Google Play Store. Diese gehören für viele Nutzer allerdings zur Smartphone-Ausstattung fast schon so sehr dazu wie eine Kamera oder WLAN.

Zudem stellt Google bei dieser Version keine Supportleistungen und frühzeitigen Aktualisierungen bereit. So kann Huawei seine Smartphones erst verspätet an kommende Android-Versionen anpassen und auch erst später passende Sicherheitsupdates bereitstellen.

nach oben

 

Was bedeutet das für Sie als potenziellen Käufer eines Huawei-Smartphones?

Zuerst einmal: Nicht alle Huawei-Smartphones sind von den Restriktionen betroffen. Sie betreffen nur die Modelle, die nach Einführung der Restriktionen 2019 auf den Markt gekommen sind. Die allermeisten Modelle in Huaweis aktueller Produktpalette verfügen deshalb nach wie vor über ein ganz normales Android mit allen Google Apps. Im Online-Shop von Clevertronic.de finden Sie deshalb nach wie vor zahlreiche Huawei-Smartphones, die immer noch mit einem Standard-Android laufen.

Bei neueren Modellen hingegen bietet Huawei selbst entwickelte Ersatz-Apps an. Anstelle des Google Play Stores können Sie auf diesen Geräten Apps über die
Huawei App Gallery herunterladen. Huawei stattet diese Geräte auch mit verschiedenen Ersatz-Apps aus wie Karten- und Navigationssoftware oder einer Video-Plattform. Ob diese eine echte Alternative für Sie darstellen, müssen Sie allerdings
für sich selbst entscheiden.

nach oben

 

Die besten Huawei-Modelle ohne Google-Apps

Folgende Modelle sind nach Einführung der Huawei-Restriktionen auf den Markt gekommen und verfügen deshalb nicht über die Google Apps & Services, die es normalerweise auf Android-Handys gibt.

 

1. Huawei Mate 30 Pro

Die Clevertronic-Empfehlung: Das Mate 30 Pro ist eine gute Wahl, wenn Ihnen ein großes Display ohne Seitenränder und eine starke Vierfach-Kamera wichtig sind. Nur auf vorinstallierte Google Apps müssen Sie bei diesem Top-Smartphone verzichten. Dafür überzeugt das Mate 30 Pro mit 4K-Videos mit 60 fps sowie einem sehr großen Akku, der lange durchhält. Zudem ist das Gehäuse nach IP68-Standard wasser- und staubgeschützt.

 

2. Huawei P40 Pro

Die Clevertronic-Empfehlung: Wir empfehlen Ihnen das Huawei P40 Pro, wenn Sie ein Flaggschiff haben möchten, aber nicht auf die Google Apps angewiesen sind. Das P40 Pro ist so kamerastark, dass man auch fast von einer Kamera mit Smartphone-Funktionen reden könnte. Sie bietet drei Objektive plus einen Tiefenschärfe-Sensor. Die Telezoom-Linse kann dank eines Spiegel-Systems sogar fünffach optisch zoomen! Ihre Fotos können Sie danach auf dem riesigen 6,7-Zoll-Bildschirm betrachten.

 

3. Huawei P40

Die Clevertronic-Empfehlung: Das P40 ist eine gute Empfehlung, wenn Sie ein fotostarkes Handy mit optischem Zoom suchen, aber auf vorinstallierte Google Apps verzichten können. Über ein innovatives Spiegel-System findet im flachen Gehäuse des P40 ein optischer Dreifach-Zoom Platz. Die Optik wird vom deutschen Premium-Hersteller Leica geliefert. Dank 6,1-Zoll-Display ist es etwas handlicher als das P40 Pro.

 

4. Huawei P40 lite

Die Clevertronic-Empfehlung: Das Huawei P40 Lite ist die richtige Wahl, wenn Sie ein fotostarkes Smartphones mit großem Display zum günstigen Preis suchen, aber auf Google Apps verzichten können. Auf seinem 6,5 Zoll Display können Sie alle Filme und Serien in hoher Auflösung sehen. Mit seiner KI-unterstützten Vierfach-Kamera machen Sie zudem tolle Fotos und Videos.

nach oben

 

Huawei-Top-Modelle mit Google Apps

Folgende Modelle sind vor den Huawei-Restriktionen auf den Markt gekommen. Deshalb verfügen sie noch über die Google Apps. Diese Modelle verfügen nach wie vor über Top-Features, sodass Sie diese noch mehrere Jahre nutzen können.

 

1. Huawei P30 Pro

Die Clevertronic-Empfehlung: Das P30 Pro empfehlen wir Ihnen, wenn Sie ein Smartphone mit herausragender Kamera und großem Display von 6,5 Zoll suchen, auf dem alle Google Apps vorinstalliert sind. Die Kamera im P30 Pro besticht vor allem durch seinen optischen Zoom, der mit hoher Ingenieurskunst von Leica in das flache Gehäuse montiert wurde. Eine schnelle Rechengeschwindigkeit und hohe Displayauflösung sind bei diesem Gerät eine Selbstverständlichkeit.

 

2. Huawei P30

Die Clevertronic-Empfehlung: Kaufen Sie sich das P30, wenn Sie ein leistungsstarkes Handy mit Dreifach-Kamera und fast randlosem Display haben möchten. Die vom deutschen Premium-Hersteller Leica beigesteuerte Dreifach-Optik besticht durch eine tolle Farbdarstellung und eine hohe Auflösung. Dank fast randlosem 6,1-Zoll-Display ist das P30 immer noch recht handlich.

nach oben

 

Die besten Huawei-Mittelklasse-Handys mit Google Apps

Folgende Modelle sind vor den Huawei-Restriktionen auf den Markt gekommen. Deshalb verfügen sie noch über die Google Apps. Folgende Geräte gehören zur Mittelklasse. Da sie noch relativ neu sind, lassen sie sich noch problemlos mehrere Jahre benutzen.

1. Huawei P30 lite

Die Clevertronic-Empfehlung: Für das P30 Lite sollten Sie sich entscheiden, wenn Sie für relativ wenig Geld ein toll ausgestattetes Smartphone mit Triple-Kamera und großem Display suchen. Das P30 Lite überzeugt mit einem großen Zoom-Bereich und einem relativ kompakten Gehäuse mit 6,15-Zoll-Display.

 

2. Huawei Mate 20

Die Clevertronic-Empfehlung: Im Mate 20 finden Sie ein großes (6,4 Zoll-Display) und fotostarkes Handy. Für seine Features ist es inzwischen recht günstig zu haben. Insbesondere die Dreifach-Kamera und der große 4000-mAh-Akku heben es hervor.

 

3. Huawei P-Smart(2019) / P-Smart Plus (2019)

Die Clevertronic-Empfehlung: Eine schlaue Entscheidung treffen Sie mit dem P-Smart und seinem großen Bruder, dem P-Smart Plus. Denn zu einem sehr günstigen Preis bekommen Sie hier ein großes Display von 6,21 bzw. 6,3 Zoll, auf dem Sie Serien und Apps in hoher Auflösung darstellen können. Rückseitig bieten beide Geräte eine Dual-Kamera, bei der Selfie-Kamera bietet das P-Smart-Plus eine höhere Auflösung.

nach oben

 

Kleine Huawei-Handys mit Google Apps

Folgende Modelle sind vor den Huawei-Restriktionen auf den Markt gekommen. Deshalb verfügen sie noch über die Google Apps. Folgende Handys sind klein und kompakt, sodass Sie gut mit einer Hand bedient werden können. Allerdings entsprechen sie nicht dem allerneuesten Stand der Technik. Trotzdem sollten Sie sich noch gut eine Weile benutzen lassen.

 

1. Huawei P10

Die Clevertronic-Empfehlung: Als Teil einer ehemaligen Flaggschiff-Serie bietet das P10 immer noch eine gute Rechenleistung, hat aber noch ein kompaktes 5,1-Zoll-Display. Trotz der Ränder über und unter dem Display bleibt das Gehäuse so sehr handlich. Rückseitig bietet das P10 bereits eine Dual-Kamera.

 

2. Huawei Y5 (2019)

Die Clevertronic-Empfehlung: Das Y5 gehört zu Huaweis günstiger Y-Serie, hat aber trotzdem alle wichtigen Basis-Features zu bieten. Neben einer Single-Kamera auf der Rückseite hat es ein 5,71-Zoll-Display mit schmalen Rändern, sodass es relativ kompakt bleibt.

nach oben

 

Fazit: Sollte ich noch ein Huawei-Handy kaufen?

Grundsätzlich: ja. Huawei baut trotz Restriktionen immer noch gut ausgestattete, hochwertige Smartphones, die bei einem relativ günstigen Preis mit guten Leistungsdaten überzeugen. Insbesondere bei Modellen, die vor ein oder zwei Jahren auf den Markt gekommen sind, können Sie hier leicht ein Schnäppchen machen. Hardware-seitig gehören auch die neueren Modelle zur Spitzenklasse. Hier müssen Sie sich bloß darauf einstellen, auf von Huawei bereitgestellte Ersatz-Apps zu den Google Services zurückzugreifen. Wenn das für Sie eine Option ist, können Sie auch zu einem Huawei-Smartphone greifen, das ohne vorinstallierte Google Services verkauft wird.

nach oben

 

FAQ – Häufig gestellte Fragen zu den besten Huawei-Smartphones

 

Welches Huawei-Smartphone ist 2020 das beste?

Das kommt ganz darauf an, ob Sie ein Handy mit oder ohne vorinstallierte Google Apps suchen. Von den reinen Leistungsdaten her ist das Huawei P40 Pro 2020 das eindeutig stärkste Handy. Es verfügt aber nicht über vorinstallierte Google Apps und hat somit einen für viele Nutzer potenziell zu eingeschränkten Leistungsumfang. Das leistungsstärkste Huawei-Smartphone mit Google Apps ist deshalb das 2019 erschienene Huawei P30 Pro , das ebenfalls über einen optischen Zoom verfügt.

 

Lohnen sich neuere Huawei-Handys ohne Google Apps noch?

Das lässt sich pauschal nicht sagen. Es kommt ganz darauf an, ob Sie sich vorstellen können, auf Apps wie Google Maps, Youtube oder den Play Store zu verzichten. Die manuelle Nachinstallation ist dabei nicht nur nicht erlaubt, sondern auch gefährlich, da Sie laut Google dadurch die Sicherheit Ihres Handys gefährden können. Langfristig werden Sie mit neueren Huawei-Handys also auf die Software-Umgebung von Huawei angewiesen sein. In der neuen Huawei App Gallery finden sich bereits viele beliebte Apps, die Auswahl ist jedoch bedeutend kleiner als im Google Play Store.

 

Welche Huawei-Handys haben keine Google Apps?

Da die Restriktionen gegen Huawei im Sommer 2019 eingeführt wurden, verfügen alle danach veröffentlichten Modelle über keine Google Apps mehr. Dies betrifft in der 2020 aktuellen Modellpalette das Mate 30 Pro, das P40, P40 Lite und P40 Pro.

 

Sind auch ältere Huawei-Handys mit Google Apps noch gut?

Grundsätzlich sind auch Huawei-Handys noch gut benutzbar, die schon ein bis drei Jahre auf dem Markt sind. Diese haben meistens noch genug Leistungsreserven, um auch moderne Apps problemlos bewältigen zu können. Der Mobilfunkmarkt entwickelt sich jedoch rasant weiter. 2020 wird die Mobilfunktechnologie 5G ausgebaut, mit der die meisten bis 2019 veröffentlichten Huawei-Modelle nicht kompatibel sind.

nach oben

 

Kaufberatung Apple: Welches iPhone passt zu mir?

Von Jens am 26. Juni 2020 

 

So entscheiden Sie sich für Ihr iPhone

Hohe Ansprüche, hohes Budget: Die Top-iPhones

Mehr Display für Ihr Geld: Max- und Plus-iPhones

Mittleres Budget: Die Preis-Leistungs-Sieger unter den iPhones

DIe besten kleineren iPhones

FAQ – Häufig gestellte Fragen zu den besten iPhones

 

So finden Sie Ihr passendes iPhone

Apple hat seit Einführung des ersten iPhones 2007 zahlreiche Modelle auf den Markt gebracht. Da ist es nicht ganz leicht, den Überblick zu behalten. Wer sich ein neues oder gebrauchtes iPhone kaufen kaufen möchte, steht somit erstmal vor der Frage: Welches iPhone ist eigentlich das richtige für mich? Wodurch unterscheiden sich die verschiedenen iPhone-Modelle und -Generationen?

Dieser Blogbeitrag soll Ihnen bei der Wahl des passenden iPhones eine Unterstützung sein. Wir haben alle neueren und empfehlenswerten iPhone-Modelle in verschiedenen Ranglisten einsortiert, damit Sie sich einfacher das richtige iPhone-Modell für Ihre Bedürfnisse aussuchen können.

 

So entscheiden Sie sich für Ihr iPhone

Es gibt verschiedene Basis-Kriterien, die Sie vor dem Kauf eines iPhones für sich festlegen sollten. So können Sie die Auswahl Ihres iPhones besser auf ein Modell eingrenzen.

Budget

Apple verlangt gerne mal etwas mehr für seine iPhones als andere Smartphone-Hersteller. Deshalb sollten Sie als allererstes Ihr Budget abstecken. Für ein gutes Einsteiger-iPhone sollten Sie am besten mindestens 200€ einplanen, eher sogar 300€. Die iPhone-Mittelklasse geht dann bis etwa 800€. Für top ausgestattete Flaggschiff-Modelle in neuem Zustand können Sie auch gut und gerne 1200€ und mehr ausgeben.

Displaygröße

Wenn Sie das Budget festgelegt haben, können Sie als nächstes die Displaygröße bestimmen. Apple verbaut in seinen iPhones meistens nicht die allergrößten Displays, weshalb die Geräte oft noch gut mit einer Hand zu bedienen sind. Von 4,7 Zoll beim iPhone SE (2020) und iPhone 8 über 5,8 Zoll bei iPhone 11 Pro und iPhone XS bis hin zu 6,5 Zoll beim iPhone 11 Pro Max sind viele verschiedene Displaygrößen verfügbar.

Kamera

Neben der Displaygröße ist auch die Frage nach der Kamera mittlerweile ein entscheidendes Kaufkriterium. Viele günstigere iPhones wie das iPhone 8, das iPhone SE oder das iPhone XR haben nach wie vor nur ein Kameraobjektiv. Eine Dual-Kamera bekommen Sie in vielen höherpreisigen Geräten wie iPhone X, XS und 11. Aber auch das iPhone 8 Plus bietet eine Dual-Kamera. Ganze drei Linsen und die beste Foto-Software bekommen Sie nur in den Top-Modellen iPhone 11 Pro und 11 Pro Max.

nach oben

 

Hohe Ansprüche, hohes Budget: Die Top-iPhones

Als „Flaggschiff“ wird das jeweils aktuelle Top-Modell eines Handy-Herstellers bezeichnet. Viele Hersteller bringen sogar ganze Flaggschiff-Serien heraus, in denen sich mehrere Top-Geräte finden. Die bis Herbst 2020 aktuellen Flaggschiffe von Apple sind die iPhone-11-Modelle, zu denen auch das iPhone 11 Pro und iPhone 11 Pro Max gehört. Aber auch die Top-Handys aus der Vorgängergeneration werden oft noch zu den aktuellen Flaggschiffen gezählt.

 

1. iPhone 11 Pro

Die Clevertronic-Empfehlung: Wer ein größeres Budget für sein iPhone zur Verfügung stehen hat, hat bestimmt schon einen Blick auf das Top-iPhone von 2020 geworfen: das iPhone 11 Pro. Es bietet eine Dreifach-Kamera mit TOF-Sensor und superschnellem (Foto-)Prozessor, ein hochauflösendes 5,8-Zoll-Display und ein hochwertiges, nach IP68-Standard geschütztes Gehäuse. Diese Premium-Features kosten allerdings auch einen Premium-Preis. In gutem gebrauchten Zustand finden Sie das 11 Pro auf Clevertronic aber deutlich günstiger.

2. iPhone 11


Die Clevertronic-Empfehlung: Das iPhone 11 empfehlen wir allen Käufern, die mit einem etwas günstigeres Schwester-Modell des iPhone 11 Pro zufrieden sind. Es bietet allerdings das größere Display mit 6,1 Zoll. Und auch die anderen Features haben es in sich: Der Prozessor ist der gleiche wie im 11 Pro, Fotos schießen Sie mit einer tollen Dual-Kamera, und wasserdicht ist es ebenfalls. Mit diesen Eigenschaften ist das iPhone 11 immer noch nicht ganz billig, im Vergleich zum iPhone 11 Pro sparen Sie aber einiges.

3. iPhone XS

Die Clevertronic-Empfehlung:Das iPhone XS ist eine gute Wahl, wenn Sie Sie ein leistungsstarkes iPhone mit guter Kamera und hochauflösendem Display suchen, es aber nicht das allerneuste Modell sein muss. Als Top-Gerät der Vorgängergeneration hat es wie das iPhone 11 es eine Dual-Kamera, aber ein etwas kleineres Display von 5,8 Zoll, das trotzdem besser auflöst als das des iPhone 11. Dank großem
Speicher von maximal 512 GB und Dual-SIM ist es unterwegs ein verlässlicher Begleiter.

nach oben

 

Mehr Display für Ihr Geld: Max- und Plus-iPhones

Von vielen iPhone-Modellen gibt es eine größere Version. Diese wurden bis zum iPhone 8 als „Plus“ bezeichnet, ab dem iPhone XS mit dem Namenszusatz „Max“ versehen. Darauf lassen sich Inhalte wie Netflix, Youtube und Spiele noch detailreicher anzeigen.

 

1. iPhone 11 Pro Max

Die Clevertronic-Empfehlung: Das iPhone 11 Pro Max ist die richtige Wahl, wenn Sie die Top-Features des iPhone 11 Pro mögen, aber ein größeres Display von 6,5 Zoll zu schätzen wissen. Bei der Kamera und der Rechengeschwindigkeit zeigen sich ansonsten keine Unterschiede. Nur beim Akku kann das iPhone 11 Pro Max mit einer längeren Laufzeit punkten. Zudem ist je nach Speichergröße auch etwas teurer als das iPhone 11 Pro.

 

2. iPhone XS Max

Die Clevertronic-Empfehlung: Eine gute Wahl treffen Sie mit dem iPhone XS Max dann, wenn Sie ein großes und fotostarkes iPhone haben möchten, ohne den Preis für das aktuelle Flaggschiff zu bezahlen. Das XS Max bietet Ihnen ein 6,5-Zoll-Display, auf dem Sie alle Inhalte gestochen scharf erkennen können. Mit der verbauten Dual-Kamera decken Sie außerdem einen großen Brennweitenbereich ab.

 

3. iPhone 8 Plus

Die Clevertronic-Empfehlung: Das iPhone 8 Plus gehört mit seinem 5,5-Zoll-Display eigentlich nicht mehr zu den großen Handys, wegen der Displayränder und des physischen Home-Buttons fällt es jedoch  sogar etwas größer aus als das XS Max. Es ist dem iPhone 8 sehr ähnlich, hat aber einen entscheidenden Vorteil: Eine Dual-Kamera auf der Rückseite. Damit haben Sie beim Fotografieren einen größeren Brennweitenbereich zur Verfügung.

 

4. iPhone 7 Plus

Die Clevertronic-Empfehlung: Das iPhone 7 Plus hat zwar schon ein paar Jahre auf dem Buckel, kann im Alltag aber immer noch ein guter Begleiter sein. Es bietet bereits eine Dual-Kamera, die auch den Portrait-Modus beherrscht. Es hat als erstes iPhone ein wasserdichtes Gehäuse nach IP67-Standard. Allerdings müssen Sie inzwischen beim iPhone 7 Plus ein paar Geschwindigkeits-Einbußen in Kauf nehmen.

nach oben

 

Die Preis-Leistungs-Sieger unter den iPhones

Obwohl Sie auch Top-iPhones in gebrauchtem Zustand günstig bei Clevertronic bekommen, übersteigen diese Geräte das Budget vieler Käufer. Deshalb gibt es auch von Apple günstigere Modelle, die dennoch gute Features bieten und die gewohnte Verarbeitungqualität von iPhones aufweisen.

 

1. iPhone 8

Die Clevertronic-Empfehlung: Das iPhone 8 gehört auch mehrere Jahre nach Erscheinen noch zu den beliebtesten iPhones. Es verzichtet auf nicht unbedingt nötige Features wie eine Dual-Kamera und ein randloses Design, ist aber schnell und ideal für den Alltag geeignet. Dank seiner kompakten Maße und 4,7-Zoll-Display lässt es sich auch einfach mit einer Hand bedienen.

 

2. iPhone SE (2020)

Die Clevertronic-Empfehlung: Mit dem iPhone SE von 2020 treffen Sie eine gute Wahl, wenn Sie ein handliches Einsteiger-iPhone im klassischen Format suchen, das schnell arbeitet und nicht zu viel kostet. Das iPhone SE von 2020 ist eine Neuauflage des erfolgreichen iPhone SE von 2015. Es hat das klassische iPhone-Design mit Home-Button und Displayrändern und gleicht dem iPhone 8 äußerlich fast komplett. Unter der Haube arbeitet aber runderneuerte Technik – unter anderem der schnelle A13-Prozessor aus dem iPhone 11 Pro. Gleichzeitig hat es ein kleines 4,7-Zoll-Display, wodurch es sehr kompakt und handlich wird.

 

3. iPhone XR

Die Clevertronic-Empfehlung: Käufer, die eine große Farbauswahl und schnelle Performance schätzen, dabei aber auf Features wie ein OLED-Display und eine Zweifach-Kamera verzichten können, werden mit dem iPhone XR glücklich werden. Das iPhone XR kommt in 6 klassischen und bunten Farben: Schwarz, Weiß, Gelb, Blau, Koralle und Rot. Es bietet einen Rücken aus Glas sowie einen Rahmen aus Aluminium. Haptisch und optisch spielt es also vorne mit. Es bietet allerdings nur eine Kamera. Diese bietet aber auch die Tiefenschärfe-Funktion der anderen X-Modelle, mit der sich professionell anmutende Porträts anfertigen lassen.

 

4. iPhone X

Die Clevertronic-Empfehlung: Das iPhone X ist eine gute Wahl für Käufer, die für ein mittleres Budget ein modernes iPhone mit fast randlosem Display und Zweifach-Kamera haben möchten. Das iPhone X war 10 Jahre nach dem ersten iPhone das Jubiläumsmodell. Das wird durch die edle Haptik aus Edelstahl und Glas unterstrichen. Auch setzt es auf ein fast randloses Display-Design, wodurch es trotz großem 5,8-Zoll-Display sehr kompakt ist. Es ist auch das erste iPhone mit der FaceID-Gesichtsentsperrung. Dank Zweifach-Kamera decken Sie mit dem iPhone X zudem einen großen Brennweitenbereich ab.

nach oben

 

Die besten kleineren iPhones

Größere Handys liegen zwar im Trend, doch auch kleinere Handys sind nach wie vor begehrt. Auch von Apple gibt es mehrere Modelle, die klein und handlich sind und problemlos in die Hosen- oder Handtasche passen.

 

1. iPhone 8

Die Clevertronic-Empfehlung: Das iPhone 8 gehört auch mehrere Jahre nach Erscheinen noch zu den beliebtesten iPhones. Es verzichtet auf nicht unbedingt nötige Features wie eine Dual-Kamera und ein randloses Design, ist aber schnell und ideal für den Alltag geeignet. Dank seiner kompakten Maße und 4,7-Zoll-Display lässt es sich auch einfach mit einer Hand bedienen.

 

2. iPhone SE (2020)

Die Clevertronic-Empfehlung: Mit dem iPhone SE von 2020 treffen Sie eine gute Wahl, wenn Sie ein handliches Einsteiger-iPhone im klassischen Format suchen, das schnell arbeitet und nicht zu viel kostet. Das iPhone SE von 2020 ist eine Neuauflage des erfolgreichen iPhone SE von 2015. Es hat das klassische iPhone-Design mit Home-Button und Displayrändern und gleicht dem iPhone 8 äußerlich fast komplett. Unter der Haube arbeitet aber runderneuerte Technik – unter anderem der schnelle A13-Prozessor aus dem iPhone 11 Pro. Gleichzeitig hat es ein kleines 4,7-Zoll-Display, wodurch es sehr kompakt und handlich wird.

 

3. iPhone SE

Die Clevertronic-Empfehlung: Das erste iPhone SE war bei Markteinführung sehr beliebt, da es zu den günstigsten iPhones zählte und gleichzeitig über gute Features verfügte. Mit seinem 4-Zoll-Display ist es zudem sehr handlich. Da es inzwischen allerdings etwas in die Jahre gekommen ist, empfehlen wir es nur noch als Zweithandy.

nach oben

 

FAQ – Häufig gestellte Fragen zu den besten iPhones

 

Welches iPhone ist 2020 das beste?

Die iPhones mit den besten Features sind das iPhone 11 Pro und das iPhone 11 Pro Max. Sie unterscheiden sich nur durch die Displaygröße: Das 11 Pro Max hat eine Diagonale von 6,5 Zoll, das 11 Pro von handlichen 5,8 Zoll. Ansonsten bieten sie beide eine tolle Dreifach-Kamera, ein wasserdichtes Gehäuse und einen superschnellen Prozessor.

 

Welches iPhone hat das beste Preis-Leistungs-Verhältnis?

Das iPhone 8 und das iPhone 8 Plus gehören nach wie vor zu den beliebtesten iPhones. Das iPhone 8 Plus bietet Ihnen sogar eine Dual-Kamera. Obwohl es schon eine Weile auf dem Markt ist, können sich die Leistung und die Features immer noch sehen lassen. Sehr ähnlich ist das iPhone SE von 2020, das sehr ähnlich aussieht wie das iPhone 8, aber einen etwas besseren Prozessor und einen größeren maximalen Speicherplatz bietet.

 

Welche Vorteile haben iPhones gegenüber Android-Geräten?

Im Gegensatz zu manchen Android-Geräten sind zudem Hardware und Software bei iPhones perfekt aufeinander abgestimmt, sodass iPhones nicht nur energieeffizient, sondern auch sehr schnell arbeiten können. Das liegt auch an Apples eigenem Smartphone-Betriebssystem iOS. Dieses ist besonders auf Nutzerfreundlichkeit ausgelegt, sodass es auch ohne Vorkenntnisse schnell bedient werden kann. Es läuft stabil und bietet eine hohe Sicherheit, da Apple seine Geräte sehr regelmäßig und über einen langen Zeitraum mit Updates versorgt. So arbeiten sie auch reibungslos mit anderen Apple-Geräten wie iPads, MacBooks oder der Apple Watch zusammen, was etwa das Teilen von Fotos, Nachrichten und anderen Dokumenten angeht.

 

Haben iPhones einen Kopfhöreranschluss?

Seit dem iPhone 7 / 7 Plus hat kein iPhone-Modell mehr einen 3,5mm-Kopfhöreranschluss zugunsten eines komplett wasserdichten Gehäuses. Diese können Sie allerdings per Adapter auf den Lightning-Anschluss anschließen. Komfortabler ist es allerdings, Bluetooth-Kopfhörer wie Apple AirPods oder Apple AirPods Pro zu verwenden, um Musik über Ihr iPhone hören zu können.

 

Kann ich mein iPhone auch drahtlos laden?

Es gibt mehrere iPhones, die Sie auch mit einer Induktions-Ladematte wieder mit Strom versorgen können. Dazu gehören alle Modelle ab dem iPhone 8, also auch das iPhone X, die iPhone XS-Modelle sowie alle iPhone 11-Modelle.

nach oben

 

So finden Sie Ihr passendes Samsung-Galaxy-Handy

Von Jens am 26. Juni 2020 

Wie finde ich das richtige Samsung Galaxy?

Hohe Ansprüche, hohes Budget: Die Top-Galaxy-Smartphones

Mehr Display für’s Geld: Die besten großen Samsung-Galaxy-Handys

Mittleres Budget: Die Preis-Leistungs-Sieger in der Galaxy-Mittelklasse

Gut für’s Geschäft: Die besten Samsung Galaxy Note

Die besten kleineren Samsung-Galaxy-Modelle

FAQ – Häufig gestellte Fragen zu den besten Samsung Galaxy-Handys

Darum Clevertronic.de

 

Das passende Samsung Galaxy finden

Samsung ist einer der größten Hersteller von Android-Smartphones. Über die Jahre hat Samsung zahlreiche verschiedene Smartphone-Modelle herausgebracht. Darunter finden sich Geräte der High-End-Klasse, Mittelklasse-Handys und günstige Einsteiger-Modelle. Aufgrund der großen Auswahl an Samsung-Smartphones ist es alles andere als leicht, das Samsung-Handy mit der richtigen Ausstattung zum richtigen Preis zu finden.

Dieser Artikel soll Ihnen eine Hilfe bei der Wahl Ihres neuen (oder gebrauchten) Samsung Galaxy-Smartphones sein. Zunächst sollten Sie sich Gedanken über ein paar grundsätzliche Faktoren machen wie Preis, (Display-)Größe und die Kamera-Features. Danach können Sie aus unseren Empfehlungen ganz einfach das richtige Modell für Sie auswählen.

 

Wie finde ich das richtige Samsung Galaxy?

 

Budget

Die erste Frage, die Sie sich stellen sollten, ist: Wie hoch ist mein Budget für ein neues oder gebrauchtes Samsung Galaxy? Die Auswahl wird Ihnen bedeutend leichter fallen, wenn Sie von Anfang an wissen, wieviel Geld Sie ausgeben können und wollen.

Es gibt vernünftige Einsteiger-Geräte von Samsung bereits für 100 Euro. Darüber, bis 300€ und mehr, ist die Mittelklasse der Samsung-Smartphones angesiedelt. Für Top-Modelle in gutem Zustand sollten Sie 400€ und mehr einplanen.

Displaygröße

Sie wissen bereits, wie hoch Ihr Budget liegt? Super! Dann ist der nächste Schritt, die Displaygröße Ihres neuen Samsung Galaxy festzulegen. Der Trend bei Android-Smartphones geht in den letzten Jahren immer stärker zu Displays über 6 Zoll. Dank randlosem Design liegen auch diese immer noch gut in der Hand. Wünschen Sie sich ein Handy, das Sie auf jeden Fall mit einer Hand bedienen können? Dann sollten Sie nach einem Samsung Galaxy zwischen 5 und 6 Zoll Ausschau halten. Aber Vorsicht: Schauen Sie, ob das Modell Displayränder hat. Dadurch wird das Gehäuse ein ganzes Stück größer.

Kamera

Für viele Nutzer ist neben der Displaygröße auch die verbaute Kamera inzwischen ein entscheidendes Merkmal. Zwar gibt es nach wie vor sehr gute Handys mit nur einer rückseitigen Kamera. Neuere Modelle bieten aber fast alle zwei Objektive oder mehr. Wenn Ihnen auch eine Kamera ausreicht, gibt es auch ältere, aber immer noch gute Geräte im kompakten Format.

nach oben

 

Hohe Ansprüche, hohes Budget: Die Top-Galaxy-Smartphones

Als „Flaggschiff“ wird das jeweils aktuelle Top-Modell eines Handy-Herstellers bezeichnet. Viele Hersteller bringen sogar ganze Flaggschiff-Serien heraus, in denen sich mehrere Top-Geräte finden mit leicht unterschiedlichen Features. Bei Samsung werden die jeweiligen Flaggschiff als „Galaxy S“ bezeichnet. Häufig lohnt es sich, sich auch ehemalige Flaggschiff-Modelle anzuschauen, da diese zu einem günstigen Preis sehr gute Features bieten können.

 

1. Galaxy S20 Ultra 5G

Die Clevertronic-Empfehlung: Das S20 Ultra empfehlen wir Ihnen, wenn Sie viel Geld für Ihr Samsung Galaxy ausgeben können und für dieses Geld auch entsprechend viel zurückbekommen wollen. Dann ist das Galaxy S20 Ultra das Handy Ihrer Wahl. Das absolute Highlight ist die 108-Megapixel-Kamera mit vier Objektiven die einen Zoom-Bereich wie in einer Kompaktkamera ermöglichen. Ein großes, hochauflösendes Display und ein superschneller Prozessor sind natürlich ebenfalls an Bord. Für die Zukunft sind Sie mit der 5G-Version natürlich ebenfalls abgesichert.

 

2. Galaxy S20


Die Clevertronic-Empfehlung: Das Galaxy S20 empfehlen wir allen Nutzern, die ein Top-Galaxy mit toller Kamera suchen, aber keine 108-Megapixel-Auflösung wie im S20 Ultra brauchen. Auch mit dem S20 und seiner Triple-Kamera müssen Sie so gut wie keine Kompromisse eingehen. Es macht fantastische Fotos – auch nachts – und ultrahochauflösende Videos. Aus denenkönnen Sie beim S20 ganz einfach das perfekte Standbild aussuchen. Dank großem Akku hält es zudem lange durch – und das trotz sehr leistungsstarkem Prozessor und großem 6,2-Zoll-Display. Auch das Galaxy S20 gibt es in einer 5G Version. Mit den Leistungsdaten dieses Handys sind Sie aber so oder so gut für die Zukunft gerüstet.

 

3. Galaxy S10

Die Clevertronic-Empfehlung:
Das Galaxy S10 empfehlen wir Nutzern, die ein Top-Samsung-Galaxy suchen, denen das S20 oder S20 Ultra aber etwas zu teuer sind. Das Galaxy S10 entstammt zwar der Vorgänger-Serie von S20 und S20 Ultra, ist aber nichtsdestotrotz eine sehr gute Wahl. Auf dem nahezu randlosen und hochauflösenden Display macht es Spaß, Netflix oder Youtube zu schauen. Auffällig ist auch die Front-Kamera, die direkt in eine Ecke des Displays eingelassen ist. Für Fotos haben Sie die Auswahl zwischen drei hochauflösenden Objektiven, mit denen sowohl Panorama- als auch Detailaufnahmen gelingen.

nach oben

 

Mehr Display für’s Geld: Die besten großen Samsung-Galaxy-Handys

Viele Flaggschiff-Modelle kommen zusätzlich noch in einer „Plus“-Version heraus. Diese bieten ein größeres Display, manchmal aber auch mehr Funktionen wie ein zusätzliches Kameraobjektiv oder größeren Gerätespeicher. Mit dem Galaxy Fold gibt es aber auch ein ganz eigenständiges, innovatives XXL-Handy im Klapp-Format.

 

1. Galaxy Fold



Die Clevertronic-Empfehlung: Das Galaxy Fold empfehlen wir all jenen, die die neuesten technischen Innovationen haben wollen und dafür auch das entsprechende Geld ausgeben wollen. Denn das Galaxy Fold bricht das Basis-Design von Smartphones völlig auf. Zwar findet sich vorne immer noch ein Display und hinten eine hochwertige Kamera mit drei Objektiven. Allerdings lässt es sich aufklappen – und im Inneren kommt ein ultrahochauflösendes, nahtloses 7,3-Zoll-Display zum Vorschein. So haben Sie ein Tablet in Ihr Smartphone integriert. Dazu kommen noch drei weitere Objektive auf der Innenseite – insgesamt bietet es also sechs (!) Objektive. Dank 5G-Option ist es natürlich auch für die Zukunft des Mobilfunks gerüstet.

 

2. Galaxy S20+



Die Clevertronic-Empfehlung: Den großen Bruder des S20 empfehlen wir Nutzern, die das S20 mögen, stattdessen aber ein 6,7-Zoll-Display haben wollen. So wird Streamen und Spielen auf Ihrem S20+ noch attraktiver. Die technischen Features sind ansonsten fast gleich, das S20+ gibt es aber in einer Version mit 512 GB internem Speicher. Die beeindrucke Kameratechnik ist natürlich auch in diesem Modell verbaut.

 

3. Galaxy S10+



Die Clevertronic-Empfehlung: Das Galaxy S10+ ist die richtige Wahl für Käufer, denen das Galaxy S10 gefällt, die aber ein größeres Display von 6,4 Zoll vorziehen. Zudem gibt es von diesem Modell eine Version mit Terabyte Speicherplatz. Auch die Kamerauflösung liegt etwas höher, sodass Foto-Enthusiasten das S10+ dem S10 eventuell vorziehen werden.

 

4. Galaxy Note 10+



Die Clevertronic-Empfehlung: Wem das normale Note 10 immer noch nicht groß genug ist, der kann zum Note 10+ mit 6,8-Zoll-Display greifen. Es überzeugt ebenfalls mit einem funktionalen S-PEN und einer hochwertigen Kamera. So sind Sie für den (Business-)Alltag bestens gerüstet.

 

5. Galaxy Z Flip



Die Clevertronic-Empfehlung: Das Z Flip empfehlen wir allen, die ein Galaxy mit innovativem Klapp-Design suchen und auch das nötige Kleingeld haben. Beim Galaxy Z Flip bekommen Sie ein großes Handy und ein kleines Handy in einem. Wie das geht? Das Z Flip lässt sich dank flexiblem Ultrathin-Glass aufklappen wie ein Laptop. Dafür bekommen Sie im aufgeklappten Zustand ein riesiges 6,7-Zoll-Display. Je nachdem, ob es geschlossen, halb oder ganz geöffnet ist, passt das Z Flip seine Menüs an. Dank rückseitiger Dual-Kamera und toller Front-Kamera gelingen auch alle Fotos und Videos.

nach oben

 

Mittleres Budget: Die Preis-Leistungs-Sieger in der Galaxy-Mittelklasse

Flaggschiff- und Plus-Modelle sind oft (zu) teuer. Deshalb gibt es die sogenannte Handy-Mittelklasse, die bei Samsung meistens als „Galaxy A“ bezeichnet wird. Hier halten sich ein erschwinglicher Preis bis ca. 300 Euro und eine gute Ausstattung die Waage.

 

1. Galaxy A51

Die Clevertronic-Empfehlung: Wir empfehlen Ihnen das Galaxy A51, wenn Sie ohne langes Suchen ein grundsolides und günstiger Handy kaufen möchten, das zu den meistverkauften von Samsung zählt. Mit einer Vierfach-Kamera, einem großen 6,5-Zoll-OLED-Display und einem schicken, leicht schimmernden Gehäuse können Sie nicht viel falsch machen. Auf ein wasserdichtes Gehäuse müssen Sie zwar verzichten, aber dafür bekommen Sie einen Kopfhörer-Anschluss und zwei SIM-Steckplätze.

 

2. Galaxy A71

Die Clevertronic-Empfehlung: Das Galaxy A71 empfehlen wir Ihnen, wenn Sie ein sehr großes Display (6,7 Zoll), eine sehr gute Kameraleistung (4 Objektive hinten, 1 Objektiv vorne) und einen starken Akku (4500 mAh) zu einem sehr günstigen Preis haben möchten. Im Vergleich zu den Galaxy-S-Modellen müssen Sie kleinere Abstriche beim Kunststoff-Gehäuse, der Rechengeschwindigkeit sowie der nicht vorhandenen Wasserdichtigkeit machen. Ansonsten ist das Galaxy A71 ein verlässlicher Alltagsbegleiter.

 

3. Galaxy A41

Die Clevertronic-Empfehlung: Das Galaxy A41 empfehlen wir Ihnen, wenn Sie die Galaxy-A-Serie mögen, Sie aber ein im Vergleich zu anderen Modellen kleineres Display von 6,1 Zoll vorziehen. Es hat eine Dreichfach-Kamera inkl. Tiefenschärfe-Sensor und verfügt über Dual-SIM. Die leicht gemusterte Rückseite in schwarz, weiß oder blau macht auch optisch einiges her.

 

4. Galaxy A80

Die Clevertronic-Empfehlung: Das A80 ist die richtige Wahl, wenn Sie nicht zu viel Geld ausgeben möchten, aber eine innovative Kameratechnik toll finden. Denn das A80 hat ein ausfahrbares Kameramodul mit Dreifach-Objektiv, das sich mechanisch nach vorne drehen kann. So steht tollen Selfies aus verschiedenen Winkeln nichts im Wege. Ansonsten begeistert es durch ein großes und hochauflösendes 6,7-Zoll-Display und edle Materialien. Anders als andere Galaxy-A-Modelle hat es ein Metallgehäuse.

nach oben

 

Gut für’s Geschäft: Die besten Samsung Galaxy Note

Die Galaxy-Note-Serie ist vor allem auf das Arbeits- und Berufsleben ausgerichtet. Ihre Kennzeichnen: ein großes Display und der ins Gehäuse integrierte S-Pen-Bedienstift, mit dem Sie auf dem Display Memos, Nachrichten und Zeichnungen anfertigen können. Auch Gestensteuerung ist damit möglich. Dank Samsung DeX sind viele Note-Modelle auch mit dem PC einfach zu synchronisieren, was beispielsweise bei Präsentationen sehr praktisch ist.

 

1. Galaxy Note 10

Die Clevertronic-Empfehlung: Wir empfehlen Ihnen das Galaxy Note 10, wenn Sie ein Phablet mit Stift suchen, das eine tolle Kamera, einen starken Akku und intelligente Arbeits-Features miteinander verbindet. Das Galaxy Note 10 überzeugt mit einem tollen 6,3-Zoll-Infinity-O-Display. Ins Gehäuse eingelassen ist der S Pen, mit dem Sie auf dem Display zeichnen oder schreiben oder das Gerät fernbedienen können. Dank Samsung-DeX können Sie ganz einfach Ihr Galaxy Note 10 mit Ihrem Computer synchronisieren, was etwa für Präsentationen praktisch ist. Somit ist das Note 10 ein Top-Gerät für Business-Zwecke – aber nicht nur dafür.

 

2. Galaxy Note 9

Die Clevertronic-Empfehlung: Das Galaxy Note 9 ist ein guter Kauf, wenn Ihnen das Note 10 oder Note 10+ zu teuer ist, Sie aber ein nach wie vor flottes und gut ausgestattetes Galaxy Note suchen. Das Display ist mit 6,4 Zoll sogar etwas größer als das des Note 10 und bietet die etwas größere Pixeldichte. Dafür bietet es „nur“ eine Dual-Kamera mit 12 Megapixel. Außerdem ist die Frontkamera in einen schmalen Rand oberhalb des Displays verbaut, den es beim Note 10 nicht mehr gibt. Das Alleinstellungsmerkmal der Galaxy-Note-Serie, der S-Pen, ist aber natürlich mit an Bord.

 

3. Galaxy Note 8

Die Clevertronic-Empfehlung: Wer am Galaxy-Note das große Display und den S-Pen schätzt, aber nicht viel Geld ausgeben möchte, liegt mit dem Note 8 genau richtig. Wie der Nachfolger Note 9 hat es eine Dual-Kamera, mit der Sie in allen Lebenslagen gute Fotos und Videos aufnehmen können. Mit dem S Pen können Sie zudem schnell Memos oder Nachrichten auf dem 6,3 Zoll großen Display schreiben. Zwar hat das Note 8 noch (sehr schmale) Displayränder, dennoch taugt es noch immer als grundsolides und modernes Business-Handy.

nach oben

 

Die besten kleineren Samsung-Galaxy-Modelle

Der Trend geht zwar zu immer größeren Handys, doch viele Nutzer wünschen sich nach wie vor kleine, handliche Geräte. Ein paar empfehlenswerte kleine Handys mit einem Display unter 6 Zoll gibt es auch noch in der Samsung-Modellpalette.

 

1. Galaxy S10e

Die Clevertronic-Empfehlung: Das S10e ist eine gute Wahl, wenn Sie eine kleinere und preisgünstigere Variante zum S10 oder S10+ suchen. Dank 5,8-Zoll-AMOLED-Display und fast randlosem Design ist es vergleichsweise handlich und lässt sich auch mit einer Hand gut bedienen. Auch sonst kann das Gerät zu einem günstigen Preis überzeugen. Neben einem wasserdichten Gehäuse bekommen Sie eine scharfe Dual-Kamera mit 12 Megapixeln und lichtstarker Blende. Außerdem hat es einen starken Akku, den Sie auch drahtlos und schnell laden können.

 

2. Galaxy S9

Die Clevertronic-Empfehlung: Das Galaxy S9 ist wohl das vorerst letzte Galaxy-Flaggschiff mit einer Bildschirm-Diagonale unter 6 Zoll. Sein 5,8-Zoll-Display hat nur sehr schmale Ränder, an den Seiten ist das Display für eine bessere Haptik sogar nach unten gebogen. Obwohl es nur eine Einfach-Kamera hat, schießen Sie damit dank lichtstarker Blende und guter Auflösung tolle
Fotos. Auch verfügt es über ein wasserdichtes Gehäuse. Es ist also empfehlenswert, wenn Sie ein früheres Flaggschiff mit kompaktem Gehäuse zu einem günstigen Preis suchen.

 

3. Galaxy S8

Die Clevertronic-Empfehlung: Das S8 ist empfehlenswert, wenn Sie ein eher kleines und günstiges ehemaliges Flaggschiff-Galaxy suchen. Dank (fast) randlosem Design mit abgerundeten Kanten beim 5,8-Zoll-Display liegt es sehr kompakt in der Hand und lässt sich einfach mit einer Hand bedienen. Zwar findet sich auf der Rückseite nur eine Kamera. Als ehemaliges Top- Smartphone hat es jedoch genug Leistungsreserven und ist zudem wasserdicht. All diese Features gibt es zudem zu einem günstigen Preis.

nach oben

 

FAQ – Häufig gestellte Fragen zu den besten Samsung Galaxy-Handys

 

Welches Samsung Galaxy Handy ist 2020 das beste?

Das Samsung Galaxy S20 Ultra bietet 2020 die meisten Features und die beste Leistung aller Samsung Galaxy Handys. Allerdings hängt es natürlich auch von Ihnen ab, was für Sie das beste Samsung Galaxy ist. Suchen Sie eher ein kleineres Handys? Dann ist das Galaxy S10e vielleicht die bessere Wahl. Sind Ihnen ein Bedienstift und Business-Funktionen wichtig? Dann sollte es vielleicht eher ein Galaxy Note 10 oder ein Galaxy Note 10+ sein. Wer allerdings sparen will und ein gutesPreis-Leistungs-Verhältnis sucht, ist mit dem Galaxy A51 am besten beraten.

 

Welches Samsung Galaxy Handy hat das beste Preis-Leistungs-Verhältnis?

Das Galaxy A51 gehört zu den meistverkauften Samsung-Galaxy-Smartphones. Das liegt daran, dass es zu seinem Preis eine Vierfach-Kamera, ein hochauflösendes, großes Display und eine gute Leistung bietet. Zwar müssen Sie auf ein wasserdichtes Gehäuse verzichten, dafür gibt es aber einen 3,5mm-Kopfhörer-Anschluss.

 

Soll ich mir ein Samsung Galaxy S, ein Samsung Galaxy A oder ein Samsung Galaxy Note kaufen?

Das hängt ganz von Ihren Vorlieben ab. Die neuesten Samsung-Galaxy-S-Smartphones haben hervorragende Leistungsdaten und großartige Kameras, kosten aber auch deutlich mehr als  beispielsweise Samsung-Galaxy-A-Modelle. Bei diesen können Sie sicher sein, für Ihr Geld eine vollkommen ausreichende, solide Ausstattung zu bekommen, die für alle Zwecke mehr als ausreicht – Mehrfach-Kameras und große Displays bieten auch diese Handys. Zu einem Galaxy Note raten wir Ihnen, wenn Sie beispielsweise auf der Arbeit häufig Notizen machen oder Präsentationen halten – beides geht dank Samsung DeX und S-Pen mit Gestensteuerung sehr einfach. Aber auch im Alltag sind Galaxy Note treue Begleiter.

 

Lohnt sich ein Samsung Galaxy Fold?

Das Samsung Galaxy Fold könnte richtungsweisend für das Design künftiger Smartphone-Generationen sein. Falt-Displays eröffnen viele Möglichkeiten. Wenn Sie ein „Early Adopter“ sind, der Spaß an der allerneusten Technik hat, ist das Galaxy Fold quasi ein Muss. Und auch alle anderen Nutzer hätten an dem Galaxy Fold mit seinen sechs Kameras sicher ihre Freude. Gebraucht auf
Clevertronic.de gibt es das Galaxy Fold zudem um einiges günstiger als zum (happigen) Neupreis, sodass es auf jeden Fall eine Überlegung wert ist.

 

Welches Samsung Galaxy ist wasserdicht?

Fast alle neueren Modelle der Samsung-Galaxy-S-Serie und der Galaxy-Note-Serie sind nach IP68-Standard wasser- und staubdicht. Das gilt nicht für die allermeisten Samsung-Galaxy-A-Modelle. Insbesondere bei Geräten vor 2019 sollten Sie hier im Zweifel aber noch einmal auf das Datenblatt schauen.

 

Ist ein großes Galaxy oder ein kleines Galaxy besser?

Wenn Sie Wert auf Ein-Hand-Bedienung legen, sollten Sie auf ein kleines Samsung Galaxy setzen. Teilweise lassen sich auch Handys mit 6 oder 6,1 Zoll und einem randlosen Design einhändig bedienen, zwischen 5 und 6 Zoll ist das auf jeden Fall möglich. Ein großes Display bietet natürlich den Vorteil, Inhalte wie Netflix, Youtube oder Spiele größer und detailreicher darzustellen, was auf Dauer mehr Spaß macht. Auf den großen Galaxy-Note-Modellen lässt es sich mit dem S-Pen zudem einfacher schreiben.

nach oben

 

Hilfe zum Thema Verkauf auf Clevertronic

Von Jens am 05. Juni 2020 

Egal, welches alte oder neue Handy oder Smartphone Sie verkaufen möchten –
nirgendwo geht das so einfach wie auf Clevertronic.de. Ein paar Punkte gibt es
in unserem einfachen und übersichtlichen Ankaufprozess dennoch zu beachten.
Damit wir Ihnen Ihr Geld möglichst schnell und zuverlässig auszahlen können,
schlüsseln wir Ihnen in diesem Artikel noch einmal die einzelnen Schritte des
Ankaufs auf.

Hinweis: Nicht alle unten aufgeführten Fragen tauchen im Ankaufprozess jedes Modells auf, da manche nur für bestimmte Geräteserien relevant sind.

 

Schnell-Navigation:

Ihr Modell in unserem Menü finden

 

Allgemeine Fragen:

Hat das Gerät einen Simlock?

Handelt es sich um Neuware?

 

Fragen zur Funktionsfähigkeit

Ist das Gerät funktionsfähig?

Ist das Gerät uneingeschränkt funktionsfähig?

Sind alle weiteren Funktionen des Geräts intakt?

Haben sich Bildrückstände in das Display eingebrannt?

Ist der Akku funktionsfähig und hat noch mindestens 80% seiner
Kapazität?

 

Fragen zum optischen Zustand

Wie ist der Zustand des Displays?

Wie ist der Zustand des Gehäuses?

 

Fragen zum Zubehör

Ist das Datenkabel vorhanden?

Ist das Netzteil vorhanden?

 

Abschluß

Jetzt verkaufen

Verkauf abschließen

Versand & mobile Paketmarke

 

 

Ihr Modell auf unserer Webseite finden

Zunächst müssen Sie in unserem Katalog Ihr Handy-Modell finden,  dsas Sie verkaufen möchten. Dazu gibt es vier Methoden:

1) Mobil über die Funktion „Modell finden“:

Sie sind mit dem Handy, das Sie verkaufen möchten, online auf unserer Webseite unterwegs? Bei manchen Modellen erscheint unter dem „Verkaufen“-Suchfenster der Button „Modell finden“. Wenn Sie darauf klicken, wird Ihnen entweder direkt Ihr Modell angezeigt oder aber eine Liste der Modelle Ihres Herstellers.

2) Über die Suchfunktion:

  • Auf der Startseite finden Sie rechts im grün hinterlegten „Verkaufen“-Bereich ein Suchfenster.
  • Dort geben Sie einfach den Namen Ihres Modells ein. Es werden Ihnen dann automatisch alle Versionen dieses Modells vorgeschlagen.
  • So gelangen Sie direkt zur Bewertung Ihres Geräts und können den möglichen Verkaufspreis ermitteln.

3) Über den Katalog:

  • Klicken Sie auf der Startseite oben auf „Verkaufen“.
  • Auf der folgenden Seite scrollen Sie nach unten und klicken auf die Kategorie des Geräts, das Sie verkaufen möchten.
  • Danach klicken Sie auf das Logo der Marke Ihres Geräts.
  • Auf der nachfolgenden Seite klicken Sie entweder auf die Serie des Geräts oder auf „Alle Modelle“.
  • Auf den Seiten danach wählen Sie genau Ihr Gerätemodell aus.
  • Am Ende können Sie den Zustand Ihres Gerätes bewerten und so den Verkaufspreis dafür ermitteln.

4) Über die EAN:

  • Auf der Startseite finden Sie rechts im grün hinterlegten „Verkaufen“-Bereich ein Suchfenster.
  • Dort geben Sie einfach die EAN Nummer von der Verpackung Ihres Handys an. So gelangen Sie direkt zur Bewertung Ihres Geräts und können den möglichen Verkaufspreis ermitteln.

 

Danach werden Sie zur ersten Frage des Bewertungsprozesses weitergeleitet.

nach oben

 

Hat das Gerät einen Simlock?

Unter einem SIM-Lock versteht man, dass sich ein Handy nur mit einer SIM-Karte eines bestimmten Mobilfunkanbieters (bspw. T-Mobile oder Vodafone) betreiben lässt. Mit den Karten anderer Mobilfunkbetreiber kann man nicht telefonieren oder mobile Daten nutzen.

Zur Überprüfung ist es am einfachsten, die SIM-Karte eines Bekannten in Ihr Handy einzulegen, der einen anderen Mobilfunkprovider nutzt als Sie. Wenn Sie beispielsweise eine Vodafone-SIM haben, legen Sie eine T-Mobile- oder O2-Karte in Ihr Handy ein. Wenn Ihr Handy diese Karte akzeptiert, hat es keinen SIM-Lock. Sollten Sie ihr Gerät in Deutschland gekauft und sich trotzdem nicht sicher sein, wählen Sie „Kein SIM-Lock“ – die meisten Handys werden in Deutschland heute ohne SIM-Lock ausgeliefert.

Wenn Sie nicht wissen ob ein Gerät einen Simlock hat, geben Sie einfach „kein Simlock“ an. Per Simlock beschränkte Geräte sind  in Deutschland mittlerweile sehr selten.

nach oben

 

Handelt es sich um Neuware?

Als „Neuware“ gelten in unserem Ankaufprozess ausschließlich solche Geräte,
die sich in der ungeöffneten, nicht beschädigten und versiegelten Originalverpackung befinden.
Sobald die Verpackung ein einziges Mal geöffnet wurde, auch ohne das Gerät
anzuschalten, können wir es schon nicht mehr als Neuware ankaufen. In diesem
Fall klicken Sie bitte auf „Nein“. Geräte von Apple dürfen nicht aktiviert worden sein.

Beispiel für Neuware: Sie kaufen im Handel ein Handy als Notfall-Gerät und
legen es in der ungeöffneten Verpackung in die Schublade. Nach Ablauf der
Rückgabefrist merken Sie, dass Sie es doch nicht benötigen. Dieses Gerät können
Sie als Neuware zu einem guten Preis auf Clevertronic.de verkaufen.

nach oben

 

Ist das Gerät funktionsfähig?

Hier fragen wir verschiedene Mängel ab, die häufiger bei Geräten verschiedener Hersteller auftreten können. Bitte klicken Sie die zutreffenden Mängel an und klicken Sie dann auf „Weiter“. Wenn kein Defekt zutrifft, klicken Sie bitte auf „Ja, einwandfrei“. Wenn sich Ihr Handy aufgrund der Schwere des Defekt überhaupt nicht benutzen lässt, klicken Sie bitte auf „Nein, es lässt sich nicht benutzen“.

Bitte beachten Sie: Clevertronic.de kauft grundsätzlich nur Handys mit Original-Bauteilen an. Das betrifft insbesondere den Akku und das Display. Sie können uns also auch ein Handy zum Verkauf anbieten, dessen Display oder Akku in einer professionellen Vertragswerkstatt und mit einem Produkt des Original-Herstellers ausgetauscht wurde. Dies gilt jedoch nicht für Geräte, bei denen eine nicht-fachmännische Reparatur vorgenommen wurde. Ein solcher Eingriff äußert sich beispielsweise durch ein abstehendes Display. In diesen Fällen können wir Ihr Gerät nur für einen verminderten Betrag ankaufen.

 

Die Akkukapazität liegt unter 80%:

Zum Betrieb eines gebrauchten Handys ist es wichtig,  dass der Akku noch über den Großteil seiner ursprünglichen Leistungsfähigkeit verfügt. Clevertronic.de setzt hier die Grenze bei 80% der ursprünglichen Kapazität, um sicherzustellen, dass alle von uns weiterverkauften Handys gut durch den Tag kommen.

    • Bei Android-Geräten können Sie die verbleibende Kapazität leider nicht  zuverlässig selber auslesen. Hier muss Clevertronic die Prüfung vor Ort vornehmen.
    • Wenn Sie ein iPhone besitzen, können Sie ab iOS 11.3 die verbleibende maximale Kapazität des Akkus im Vergleich zum Originalzustand ganz einfach selbst auslesen. Führen Sie dazu einfach die folgenden Schritte aus:
  1. Rufen Sie die „Einstellungen“ auf.
  2. Klicken Sie auf „Batterie“.
  3. Wählen Sie „Batteriezustand“ aus.
  4. Lesen Sie den Wert hinter „Maximale Kapazität“.
  5. Da dieser Wert leider nicht immer zu 100% akkurat ist, achten Sie bitte auch auf mögliche Warnhinweise, dass der Akku ausgetauscht werden solle. In dem Fall ist die Kapazität bereits unter 80% gefallen.

Akkukapazität

 

Es haben sich Bildrückstände eingebrannt: 

Diesen Punkt haben wir in unserem Blogartikel zu Bildrückständen präzise erklärt. Bildrückstände hat ein Display dann, wenn in einem oder mehreren Bereichen
eines Displays permanent Bildinhalte durchschimmern, die dort eigentlich nicht dauerhaft angezeigt werden sollten. Meistens handelt es sich um häufig dargestellte Inhalte wie Navigationsleisten, die Tastatur, Logos von Apps oder Webseiten. Um diese zu erkennen:

    1. Begeben Sie sich in einen dunklen Raum, in dem das Display gut zu
      erkennen ist.
    2. Stellen Sie das Display auf die höchste Helligkeitsstufe ein.
    3. Rufen Sie ein weißes Bild auf. Am einfachsten geht das, indem Sie
      auf whitedisplay.com gehen und die Seite als Vollbild anzeigen.
    4. Prüfen Sie, ob sich sichtbare Muster wie Balken, Apps, Logos, Menüleisten, die Bildschirmtastatur oder ähnliches erkennen lassen.
    5. Bewerten Sie Ihr Handy in unserem Ankaufprozess entsprechend unserer drei Kategorien:
      • „Nein“ wählen Sie aus, wenn sich keine Bildrückstände erkennen lassen.
      •  Als „Ja, im Betrieb sichtbar“ bewerten Sie Ihr Display dann, wenn sich zwar leichte Bildrückstände in das Display eingebrannt haben. Einzelne Balken, Apps oder die Bildschirmtastatur sind aber nur leicht sichtbar und stören nicht bei der Benutzung.
      • Als „Ja, stören bei Benutzung“ bewerten Sie Ihr Display dann, wenn sich starke Bildrückstände in das Display eingebrannt haben, die andere Inhalte störend überdecken und schwerer lesbar machen. Dies wäre beispielsweise im folgenden Foto der Fall, in dem sowohl die untere Navigationsleiste sowie die Tastatur erkennbar sind.

 

Pixelfehler oder Lichthöfe im Display:

Als Pixelfehler bezeichnet man defekte Pixel, die permanent hell in einer der Grundfarben Rot, Grün oder Blau leuchten, oder aber dauerhaft schwarz und somit defekt sind. Zur Überprüfung auf Pixelfehler befolgen Sie bitte folgende Schritte:

    • Begeben Sie sich in einen abgedunkelten Raum.
    • Stellen Sie die Helligkeit des Displays herunter.
    • Laden Sie Screen Test herunter und zeigen Sie die Seite in den verschiedenen Grundfarben an.
    • Prüfen Sie, ob Sie defekte Pixel erkennen können.

Als Lichthöfe hingegen bezeichnet man solche Bereiche des Displays, die dauerhaft deutlich heller leuchten als die umliegenden Bereiche. Dieser Mangel entsteht bereits beim Einbau des Displays und schränkt die Funktion ansonsten nicht ein. Zur Überprüfung auf Lichthöfe befolgen Sie bitte folgende Schritte:

      • Begeben Sie sich in einen abgedunkelten Raum.
    • Stellen Sie die Helligkeit des Displays herunter.
    • Laden Sie Simple Black Screen herunter und zeigen Sie die Seite als Vollbild an.
    • Prüfen Sie, ob Sie hellere Bereiche auf dem Display erkennen können.

Ein Beispiel für einen deutlichen Lichthof beim iPhone sehen Sie auf diesem Bild:
Weitere Informationen zum Thema Lichthof finden Sie in unserem Blog.

 

Das Display löst sich vom Rahmen: 

Bei manchen Geräten, insbesondere älteren iPhones, löst sich das Display vom Rahmen. Ursache ist, dass der Kleber zwischen Display und Rahmen porös wird. Durch ein gelöstes Display können Staub und Wasser in das Gehäuse eindringen. Überprüfen Sie diesen Defekt wie folgt:

  • Fahren Sie mit den Fingernägeln entlang der Displaykanten.
  • Wenn sich das Display an einer Stelle leicht anheben lässt, hat es sich vom Rahmen gelöst.
  • Wählen Sie in diesem Fall den Mangel „Das Display löst sich vom Rahmen“ aus.

Auf dem nachfolgenden Bild ist ein gelöstes Display zu erkennen:

Gelöstes Display

 

Leichter Displaybruch, nicht im Sichtfeld:

Oft kommt es nach Stürzen oder Stößen zu Rissen im Displayglas. Die Bruchstelle befindet sich außerhalb des Sichtfelds, sodass die Bild- und Videodarstellung nicht beeinträchtigt wird. Es liegen keine Absplitterungen oder scharfen Kanten vor, die eine Verletzungsgefahr darstellen und / oder Eingaben unmöglich machen.

 

Displaybruch im Sichtfeld:

Wenn das Displayglas durch einen Sturz oder Stoß bricht, sind manche Inhalte meist schwerer zu erkennen. Dennoch muss das darunterliegende Display sowie die Touchscreen-Funktionalität nicht zwangsläufig beeinträchtigt sein. Wählen Sie diesen Punkt aus, wenn

  • das Display sich trotz der Brüche noch ohne Beeinträchtigungen benutzen lässt
  • es keine Absplitterungen oder scharfe Kanten gibt an denen man sich verletzen könnte

 

Auf diesem Bild zieht sich der Bruch des Glases bis über den sichtbaren Teil des Displays:
Bruch im Sichtfeld

 

Es liegt ein anderer Fehler vor:

Moderne Smartphones verfügen über zahlreiche Funktionen. Die Liste der möglichen Mängel und Defekte ist dementsprechend sehr lang. Überprüfen Sie deshalb bitte alle Bauteile auf Funktionalität und optische Mängel. Insbesondere zählen dazu:

    • die Kamera(s) – sowohl Front- als auch Rückkamera sowie den Blitz
    • An-/Aus- und Lautstärketasten
    • Buchsen zum Aufladen oder für Kopfhörer
    • Lautsprecher und Mikrofon
    • Fingerabdrucksensoren oder die Gesichtserkennung
    • den SIM- und Speicherkartenslot
    • GPS- und Beschleunigungssensoren, sofern vorhanden
    • Bluetooth- und WLAN-Verbindung

Wenn Sie diese Einschätzung absolviert haben, können Sie mit der Prüfung des Zustands Ihres Displays fortfahren. Sollte Ihnen stattdessen eine alternative Frage zur Funktionsfähigkeit Ihres Gerätes gestellt werden, wird Ihnen diese im kommenden Abschnitt erläutert.

nach oben

 

Ist das Gerät uneingeschränkt funktionsfähig?

Bei manchen Geräten wird stattdessen die Frage „Ist das Gerät uneingeschränkt funktionsfähig?“ angezeigt, die sich mit Ja oder Nein beantworten lässt. Bitte antworten Sie mit „Ja“, wenn alle der folgenden Punkte erfüllt sind. Bitte gehen Sie diese Schritt für Schritt durch und testen Sie sie einmal.

  • Das Display stellt alle Inhalte richtig dar.  Die häufigsten Mängel finden Sie in unserem Blogartikel zu Displaydefekten aufgelistet.
  • Das Display weist einen Riss oder Bruch auf. Dies ist meistens auf den ersten Blick erkennbar.
  • Der An-/Aus-Knopf funktioniert. Schalten Sie zum Test das Gerät einmal aus und dann wieder ein.
  • Die Lautstärketasten funktionieren. Spielen Sie zum Test einmal Musik ab und stellen Sie die Lautstärke lauter und leiser.
  • Lautsprecher und Mikrofon funktionieren. Führen Sie zum Test ein Telefongespräch.
  • Die Ladebuchse funktioniert. Schließen Sie es zum Test an ein Ladegerät an.
  • Die Kopfhörerbuchse funktioniert. Schließen Sie zum Test kabelgebundene Kopfhörer an und hören Sie darüber Musik.
  • Der Akku hat mindestens noch 80% seiner Ursprungskapazität. Den Test haben wir unter der Ist der Akku funktionsfähig und hat noch mindestens 80% seiner Kapazität? zusammengefasst.
  • Bluetooth funktioniert. Verbinden Sie Ihr Handy zum Test mit einem Bluetooth-Gerät wie Bluetooth-Kopfhörern oder Ihrem PC.
  • GPS funktioniert. Rufen Sie zum Test eine Navigationssoftware wie Google Maps auf und gehen Sie außerhalb des Hauses ein paar Schritte.
  • WLAN funktioniert. Verbinden Sie zum Test Ihr Handy mit einem WLAN-Netzwerk und rufen Sie eine Website auf.
  • Front- und Hauptkamera funktionieren. Schießen Sie zum Test mit jeder Kamera ein Foto und ein Video. Überprüfen Sie dabei auch den Blitz.
  • Der Feuchtigkeitsindikator ist nicht verfärbt. Grundsätzlich können wir ein Gerät nur dann als funktionsfähig ankaufen, wenn kein Wasserschaden vorliegt. Ob dies der Fall ist, können iPhone-Besitzer mithilfe eines schnellen Tests selbst überprüfen.
    Dieser ist ein kleiner Aufkleber unterhalb des Akkus. Wenn Sie ein Handy ohne wechselbaren Akku haben, schrauben Sie Ihr Gerät bitte nicht extra dafür auf!
  • Das Gerät wurde nicht geöffnet und die Software wurde nicht manipuliert. Wenn Sie nicht der Erstbesitzer Ihres Handys sind, untersuchen Sie das Gehäuse auf mögliche Spuren von Öffnungsversuchen. Es besteht die Möglichkeit, dass ihr Gerät mit nicht-originaler Software wie sogenannten Roots oder Jailbreaks versehenw wurde. Dies erkennt man zumeist daran, dass sich Updates nicht automatisch installieren lassen.
  • Alle weiteren Funktionen sind intakt. Viele Geräte haben Sonderfunktionen, die in dieser Liste nicht aufgeführt sind. Bitte stellen Sie sicher, dass auch diese ohne Weiteres funktionieren.

Besteht Ihr Handy nur einen dieser Tests nicht, wählen Sie bitte „eingeschränkt oder nicht funktionsfähig“.

nach oben

 

Sind alle weiteren Funktionen des Geräts intakt?

 

Vor allem bei älteren Android-Handys taucht alternativ diese Frage auf. Hier fragen wir verschiedene häufiger auftretende Mängel ab. Bitte klicken Sie die zutreffenden Mängel an und klicken Sie dann auf „Weiter“. Wenn kein Defekts zutrifft, klicken Sie bitte auf „Ja, einwandfrei“. Wenn sich Ihr Handy aufgrund der Schwere des Defekt überhaupt nicht benutzen lässt, klicken Sie bitte auf „Nein, es lässt sich nicht benutzen“.

Bitte beachten Sie: Clevertronic.de kauft grundsätzlich nur Handys mit Original-Bauteilen an. Das betrifft insbesondere den Akku und das Display. Sie können uns also auch ein Handy zum Verkauf anbieten, dessen Display oder Akku in einer professionellen Vertragswerkstatt und mit einem Produkt des Original-Herstellers ausgetauscht wurde. Bei Produkten von Dritt-Herstellern kommt es sehr oft zu Funktionseinschränkungen oder Defekten, weshalb wir solche Geräte nicht ankaufen.

 

Der Akku ist defekt: 

Ein funktionsfähiger Akku ist die Grundvoraussetzung dafür, dass der nächste Nutzer das Gerät im Alltag ohne Probleme verwenden kann. Bitte wählen Sie „Der Akku ist defekt“ aus, wenn mindestens einer der folgenden Punkte zutrifft:

    • Der Akku entlädt sehr schnell: Bitte achten Sie darauf, ob der Akku Ihres Handys auch bei normaler Nutzung innerhalb kurzer Zeit einen großen Teil seiner Kapazität verliert. Dies ist ein Hinweis auf einen Defekt.
    • Das Gerät muss mehrmals täglich aufgeladen werden: Wenn Ihr Handy nach einer vollen Ladung bei normaler Nutzung keinen kompletten Tag durchhält, gilt der Akku als defekt.
    • Der Akku ist aufgebläht: Wenn sich der Akku im Gerät verformt oder gar aufgebläht hat, sollten Sie ihn sofort fachgerecht entsorgen. Dieser Akku stellt ein Sicherheitsrisiko dar. Das entsprechende Gerät können wir deshalb nicht ankaufen.
    • Der Akku wird im laufenden Betrieb sehr heiß: Wenn das Gerät im Betrieb deutlich wärmer wird, als erwartet, oder sogar so warm, dass es sich nicht anfassen lässt, ist dies ein Hinweis auf einen defekten Akku.
    • Die Ladung nimmt plötzlich ab: Bei normaler Nutzung sollte sich ein Handy-Akku gleichmäßig entladen. Wenn der Ladezustand des Akkus jedoch „Sprünge“ macht, beispielsweise auf einmal von 50% auf 30% fällt, ist dies ein Hinweis auf einen Defekt.
    • Das Gerät schaltet sich bei geringem Akkustand aus: Wenn Ihr Gerät bereits herunterfährt, obwohl es noch 1% oder mehr Akkukapazität hat, ist dies ein Hinweis auf einen Akkudefekt.
    • Der Akku lässt sich nicht mehr auf 100% laden: Wenn der Akku trotz angemessener Ladedauer nie 100% erreicht, ist dies ein Hinweis auf einen Defekt.

 

Pixelfehler oder Lichthöfe im Display:

Als Pixelfehler bezeichnet man defekte Pixel, die permanent hell in einer der Grundfarben Rot, Grün oder Blau leuchten, oder aber dauerhaft schwarz und somit defekt sind. Zur Überprüfung auf Pixelfehler befolgen Sie bitte folgende Schritte:

  • Begeben Sie sich in einen abgedunkelten Raum.
  • Stellen Sie die Helligkeit des Displays herunter.
  • Laden Sie Screen Test herunter und zeigen Sie die Seite in den verschiedenen Grundfarben an.
  • Prüfen Sie, ob Sie defekte Pixel erkennen können.

Als Lichthöfe hingegen bezeichnet man solche Bereiche des Displays, die dauerhaft deutlich heller leuchten als die umliegenden Bereiche. Dieser Mangel entsteht bereits beim Einbau des Displays und schränkt die Funktion ansonsten nicht ein. Zur Überprüfung auf Lichthöfe befolgen Sie bitte folgende Schritte:

  • Begeben Sie sich in einen abgedunkelten Raum.
  • Stellen Sie die Helligkeit des Displays herunter.
  • Laden Sie Simple Black Screen herunter und zeigen Sie die Seite als Vollbild an.
  • Prüfen Sie, ob Sie hellere Bereiche auf dem Display erkennen können.Ein Beispiel für einen deutlichen Lichthof beim iPhone sehen Sie auf diesem Bild:

Weitere Informationen zum Thema Lichthof finden Sie in unserem Blog.

 

Das Display löst sich vom Rahmen: 

Bei manchen Geräten, insbesondere älteren iPhones, löst sich das Display vom Rahmen. Ursache ist, dass der Kleber zwischen Display und Rahmen porös wird. Durch ein gelöstes Display können Staub und Wasser in das Gehäuse eindringen. Überprüfen Sie diesen Defekt wie folgt:

  • Fahren  sie mit den Fingernägeln entlang der Displaykanten.
  • Wenn sich das Display an einer Stelle leicht anheben lässt, hat es sich vom Rahmen gelöst.
  • Wählen Sie in diesem Fall den Mangel „Das Display löst sich vom Rahmen“ aus.

Auf dem nachfolgenden Bild ist ein gelöstes Display zu erkennen:

Gelöstes Display

 

Leichter Displaybruch, nicht im Sichtfeld:

Oft kommt es nach Stürzen oder Stößen zu Rissen im Displayglas. Die Bruchstelle befindet sich außerhalb des Sichtfelds, sodass die Bild- und Videodarstellung nicht beeinträchtigt wird. Es liegen keine Absplitterungen oder scharfen Kanten vor, die eine Verletzungsgefahr darstellen und / oder Eingaben unmöglich machen.

 

Displaybruch im Sichtfeld:

Wenn das Displayglas durch einen Sturz oder Stoß bricht, sind manche Inhalte meist schwerer zu erkennen. Dennoch muss das darunterliegende Display sowie die Touchscreen-Funktionalität nicht zwangsläufig beeinträchtigt sein. Wählen Sie diesen Punkt aus, wenn

  • sich der Bruch bis über das sichtbare Display zieht
  • das Display sich trotz der Brüche noch ohne Beeinträchtigungen benutzen lässt
  • es keine Absplitterungen oder scharfe Kanten gibt an denen man sich verletzen könnte

 

Auf diesem Bild zieht sich der Bruch des Glases bis über den sichtbaren Teil des Displays:
Bruch im Sichtfeld

 

Es liegt ein anderer Fehler vor: 

Moderne Smartphones verfügen über zahlreiche Funktionen. Die Liste der möglichen Mängel und Defekte ist dementsprechend sehr lang. Überprüfen Sie deshalb bitte alle Bauteile auf Funktionalität und optische Mängel. Insbesondere zählen dazu:

    • die Kamera(s) – sowohl Front- als auch Rückkamera sowie den Blitz
    • An-/Aus- und Lautstärketasten
    • Buchsen zum Aufladen oder für Kopfhörer
    • Lautsprecher und Mikrofon
    • Fingerabdrucksensoren oder die Gesichtserkennung
    • den SIM- und Speicherkartenslot
    • GPS- und Beschleunigungssensoren, sofern vorhanden
    • Bluetooth- und WLAN-Verbindung

Wenn Sie diese Einschätzung absolviert haben, können Sie mit der Prüfung des Zustands Ihres Displays fortfahren. Sollte Ihnen stattdessen eine alternative Frage zur Funktionsfähigkeit Ihres Gerätes gestellt werden, wird Ihnen diese im kommenden Abschnitt erläutert.

nach oben

 

Haben sich Bildrückstände in das Display eingebrannt?

Hinweis: Diese Frage erscheint nur im Ankaufprozess einiger Samsung-Handys wie beispielsweise dem Galaxy S8, da diese
Geräte am häufigsten von Bildrückständen betroffen sind.

Bildrückstände werden auch als Eingebrannte Displays oder Geisterbilder bezeichnet. Sie entstehen, wenn bei hoher Helligkeit ständig das gleiche Bild angezeigt wird. Der Effekt ist, dass häufig angezeigte Bildelemente wie Navigationsleisten oder App-Logos permanent durchschimmern. Diesen Punkt haben wir in unserem Blogartikel zu Bildrückständen präzise erklärt. Bildrückstände hat ein Display dann, wenn in einem oder mehreren Bereichen eines Displays permanent Bildinhalte durchschimmern, die dort eigentlich nicht dauerhaft angezeigt werden sollten. Meistens handelt es sich um häufig dargestellte Inhalte wie Navigationsleisten, die Tastatur, Logos von Apps oder Webseiten. Um diese zu erkennen, gehen Sie wie folgt vor:

    1. Begeben Sie sich in einen dunklen Raum, in dem das Display gut zu
      erkennen ist.
    2. Stellen Sie das Display auf die höchste Helligkeitsstufe ein.
    3. Rufen Sie ein weißes Bild auf. Am einfachsten geht das, indem Sie
      auf whitedisplay.com gehen und die Seite als Vollbild anzeigen.
    4. Prüfen Sie, ob sich sichtbare Muster wie Balken, Apps, Logos, Menüleisten, die Bildschirmtastatur oder ähnliches erkennen lassen.

Hier haben Sie nun drei Antwortmöglichkeiten.

  • „Nein“ klicken Sie an, wenn sich gar keine
    Bildrückstände erkennen lassen und das Display alle Inhalte gleichmäßig
    angezeigt.
  • „Ja, im Betrieb sichtbar“ wählen Sie aus, wenn sich die
    Bildrückstände nur bei genauerem Hinsehen erkennen lassen und bei der
    Benutzung kaum sichtbar sind.
  • „Ja, stören bei Benutzung“ klicken Sie an, wenn die
    Bildrückstände deutlich zu sehen sind. Die Tastatur, Apps oder Bedienelemente lassen sich deutlich erkennen.

Folgendes Foto zeigt ein Galaxy S8 mit starken Bildrückständen (Antwort „Ja, stören bei Benutzung“):

nach oben

 

Ist der Akku funktionsfähig und hat noch mindestens 80% seiner
Kapazität?

 

Hinweis: Diese Frage erscheint nur im Ankaufprozess älterer iPhones wie bspw. dem iPhone 6s, da der Akku bei diesen Geräten überdurchschnittlich oft defekt ist.

Damit ein gebrauchtes Handy auch in Zukunft gut genutzt werden kann, darf der Akku noch nicht zu viel seiner Leistung verloren haben. Wenn der Akku noch mindestens 80% seiner Ursprungskapazität hat, gehen wir davon aus, dass das Gerät im Alltag gut benutzbar ist. Ob dies auch bei Ihrem Gerät der Fall ist, prüfen Sie wie folgt:

  1. Rufen Sie die Einstellungen auf.
  2. Klicken Sie auf „Batterie“.
  3. Klicken Sie auf „Batteriezustand“.

Der Wert, der hier hinter „Maximale Kapazität“ angezeigt wird, bezeichnet die
verbleibende Akku-Leistungsfähigkeit Ihres Handys. Dieser Wert ist nicht ganz zuverlässig. Deshalb bitten wir Sie, auch noch auf eine mögliche Warnmeldung zu achten, dass sich der Zustand der Batterie bedeutend verschlechtert habe.

nach oben

 

Wie ist der Zustand des Displays?

Bei dieser Frage geht es darum, die Oberfläche des Displays Ihres Geräts zu bewerten. Denn neben Fehlern auf der Pixel-Ebene wie Bildrückständen oder Pixelfehlern sind die Touchscreens moderner Handys natürlich auch verschiedenen mechanischen Belastungen ausgesetzt. Dazu zählt beispielsweise der Kontakt mit dem Schlüsselbund in der Hosentasche oder ein ungewollter Stoß. Aber auch schon bei der alltäglichen Benutzung mit dem Finger können kleine Kratzer ins Display kommen. Bitte überprüfen Sie Ihr Display deshalb genau auf Kratzer.

Beachten Sie bitte: Auch wenn ein Display auf den ersten Blick scheinbar keine Gebrauchsspuren hat, lassen sich meistens bei einer genauen Überprüfung doch welche finden. Auch ist leider eine Schutzfolie keine Garantie für ein kratzerfreies Display.

Folgendes Foto zeigt ein Display, das auf den ersten Blick neuwertig aussieht. Bei einer genauen Überprüfung  werden dann doch leichte Kratzer sichtbar.

Bitte folgen Sie zur Überpüfung unserer Schritt-für-Schritt-Anleitung unter dem Bild.

 

Schritt-für-Schritt-Anleitung zur Handy-Überprüfung

      1. Entfernen Sie unbedingt eine etwaig angebrachte Displayfolie und reinigen Sie das Display möglichst mit einem Mikrofasertuch. Schalten Sie eine Lampe ein und nehmen Sie Ihr Handy in die Hand.

        Halten Sie das Handy unter eine helle, gleichmäßige Lampe

      2. Bewegen Sie nun das Display im Schein der Lampe, neigen Sie das Gerät und prüfen es auf Kratzer.

        Schauen Sie sich das Display unter der Lampe  genau an.

      3. Fahren Sie das Display mit Ihrem Fingernagel  nun in Streifen von oben nach unten ab, danach noch einmal quer von Seite zu Seite. Notieren Sie sich, wieviele Kratzer Sie insgesamt in der Displayoberfläche spüren konnten.

        Fahren Sie das Display mit dem Fingernagel zunächst von unten nach oben ab…

        …und dann noch einmal von Seite zu Seite

      Fazit zur Displayzustandsprüfung

      Nach der Displayprüfung können sie im Ankauf-Fenster die richtige unserer vier Zustandbeschreibungen auswählen:

      „Keine Schäden“ wählen Sie nach dieser intensiven Prüfung aus, wenn sich auf dem Display tatsächlich keinerlei Gebrauchsspuren oder Kratzer finden lassen.

      „Einzelne minimale Schäden“ klicken Sie bitte an, wenn Sie ein paar wenige sichtbare, aber keine spürbaren Kratzer feststellen konnten.

      „Einzelne spürbare Schäden“ wählen Sie bitte aus, wenn Sie mindestens 1 bis 5 spürbare Kratzer feststellen konnten.

      „Viele spürbare Kratzer“ ist die richtige Option, wenn Sie mehr als 5 spürbare Kratzer gefunden haben.

      Tipp: Zum Schutz Ihres Displays lohnt es sich sehr, von Anfang an eine hochwertige Displayschutzfolie wie die aus dem Clevertronic-Shop zu verwenden. Diese bieten zumindest vor spürbaren Kratzern oft einen guten Schutz. So behält Ihr Handy einen höheren Wiederverkaufswert.

      nach oben

       

      Wie ist der Zustand des Gehäuses?

      Smartphone-Gehäuse werden immer widerstandsfähiger. Viele sind mittlerweile sogar gegen eindringendes Wasser und Staub geschützt. Bestimmte mechanische Belastungen können dennoch zu Kratzern oder gar Brüchen führen. Hierfür reicht manchmal schon ein versehentlicher Sturz aus geringer Höhe oder der Kontakt mit dem Schlüsselbund in der Hosentasche. Oft hat dies keinen Einfluss auf die Funktionalität des Geräts, für den Wiederverkaufswert ist der optische Zustand dennoch mitentscheidend. Um den Zustand Ihres Handy-Gehäuses möglichst genau zu bewerten, befolgen Sie bitte folgende Anleitung:

      1. Legen Sie das Handy unter eine helle, gleichmäßige Lampe und reinigen Sie es mit einem Mikrofasertuch (bspw. ein Brillenputztuch).
      2. Betrachten Sie Gehäuse und Rahmen unter der Lampe. Schauen Sie nun zunächst nach Kratzern, die Sie sehen, aber nicht spüren können. Notieren Sie deren Anzahl.
      3. Fahren Sie anschließend das Gehäuse mit Ihrem Finger von oben nach unten, dann quer von Seite zu Seite ab. Fahren Sie auch den Rahmen inklusive Knöpfen in beide Richtungen mit den Fingern ab. Notieren Sie, wie viele Kratzer, Kerben und Dellen Sie insgesamt auf Gehäuse und Rahmen erspüren können. Achten Sie hierbei auch auf Farbabriebe.
      4. Wählen Sie bitte  „Einzelne minimale Gebrauchsspuren“, wenn Gehäuse und Rahmen:
        maximal zwei sicht-, aber nicht spürbare Kratzer und
        keine Farbabriebe, Kerben oder Dellen aufweisen
      5. Wählen Sie bitte „Viele minimale Gebrauchsspuren / einzelne spürbare Gebrauchsspuren“, wenn Gehäuse und Rahmen:
        – drei oder mehr sicht-, aber nicht spürbare Kratzer aufweist oder
        – 
        wenige spürbare Kratzer,  Farbabriebe, Kerben oder Dellen aufweisen.
      6. Wählen Sie bitte „Viele spürbare Gebrauchsspuren“, wenn Gehäuse und Rahmen deutliche spür- und sichtbare Kratzer, Farbabriebe, Kerben oder Dellen aufweisen.
      7. Wählen Sie bitte „Keine Gebrauchsspuren“ aus, wenn Gehäuse und Rahmen weder Kratzer, noch Farbabriebe, Kerben oder Dellen aufweisen.

      Tipp: Um Gehäuse und Rahmen Ihres Handys zu schützen, lohnt es sich sehr, in eine hochwertige Handyhülle aus unserem Shop zu investieren. Damit können Sie Handy-Gehäuse und -Rahmen zumindest vor stärkeren Gebrauchsspuren effektiv schützen.

      nach oben

       

      Ist das Datenkabel vorhanden?

      Diese Frage bezieht sich auf das Datenkabel, das im Lieferumfang Ihres Handys enthalten war. Bei Android-Geräten handelt es sich meistens um ein Micro-USB- oder USB-C-Kabel, bei Apple-Geräten meistens um ein Lightning-Kabel. Sofern dieses vorhanden ist, sich in einem optisch guten Zustand befindet sowie zur Datenübertragung und Aufladen verwendet werden kann, klicken Sie bitte auf „Ja“. Wählen Sie „Nein“ aus, wenn es nicht mehr vorhanden ist oder es deutliche Gebrauchsspuren aufweist. Das gilt auch für Dritt-Datenkabel, die nicht im Lieferumfang enthalten waren, selbst wenn diese kompatibel sind.

      nach oben

       

      Ist das Netzteil vorhanden?

      Diese Frage bezieht sich auf das Netzteil zum Aufladen, das im Lieferumfang Ihres Handys enthalten war. Bei manchen Handys hat dieses ein fest verbundes Kabel, bei manchen lässt sich das Datenkabel zum Aufladen ins Netzteil einstecken. Wenn dieses vorhanden ist, sich in einem optisch guten Zustand befindet und zum Aufladen verwendet werden kann, klicken Sie bitte auf „Ja“. Wenn es nicht mehr vorhanden ist oder deutliche Gebrauchsspuren aufweist, wählen Sie bitte „Nein“ aus. Das gilt auch für Dritt-Netzteile, die nicht im Lieferumfang enthalten waren, selbst wenn diese kompatibel sind.

      nach oben

       

      Jetzt verkaufen

      Haben Sie alle Fragen zu Ihrem Gerät genau beantwortet? Super! Auf der letzten Seite wird Ihnen nun der Ankaufspreis angezeigt, den wir Ihnen für Ihr Gerät bieten. Wenn Sie damit einverstanden sind, können Sie nun auf „Jetzt verkaufen“ klicken.

      nach oben

       

      Verkauf abschließen

      Dies ist das letzte Fenster des Verkaufsprozesses. Klicken Sie auf eines der drei Felder, um es zu bearbeiten.

      Persönliche Daten: Geben Sie Ihren Namen und Ihre Adresse ein.

      Paketmarke: Hier stehen Ihnen mehrere Optionen zur Verfügung. Wählen Sie die kostenlose DHL-Versandmarke mit Versicherung bis 500 Euro für günstigere Smartphones. Für Smartphones, deren Ankaufswert über 500 Euro liegt, lohnt sich der Kauf einer Paketmarke inkl. Haftung bis 2500 € für 10,99 € Aufpreis. Wenn Sie möchten, dass Ihr Paket bei Ihnen abgeholt wird, buchen Sie für 3 € eine Abholung dazu.

      Auszahlungswunsch: Hier können Sie auswählen, ob Sie uns Ihre Kontodaten zu einem späteren Zeitpunkt übermitteln wollen, ob wir Ihnen Ihr Geld auf Ihr normales Bankkonto überweisen oder an Ihre PayPal-Adresse schicken sollen.

      Zum Schluß müssen Sie nur noch unsere AGB akzeptieren und auf „Verkauf abschließen“ klicken!

      nach oben

       

      Versand & Mobile Paketmarke

      Nachdem Sie den Verkauf abgeschlossen haben, bekommen Sie von uns eine Auftragsbestätigung per Mail zugesendet. Nun geht es an den Versand.

      Diese E-Mail enthält Ihre DHL-Paketmarke. Sie haben zwei Möglichkeiten, diese auszudrucken:

      Bequem per QR-Code im DHL-Paketshop:
      Schreiben Sie zunächst handschriftlich Ihre KA-Nummer auf einen Zettel. Legen Sie diesen in Ihr Paket.

      Gehen Sie dann mit dem sicher verschlossenen Paket zu Ihrem DHL-Paketshop. Dort rufen Sie im Mail-Programm auf Ihrem Smartphone unsere E-Mail zur Auftragsbestätigung auf.

      Wie auf obigem Foto zu sehen, ist darin ein QR-Code enthalten.

      Der Mitarbeiter im Paketshop kann diesen einscannen und damit Ihre Paketmarke bequem im Paketshop ausdrucken und versenden.

      Per Drucker zuhause:
      Im Anhang unserer Bestätigungs-E-Mail findet sich Ihre DHL-Paketmarke. Sie können diese einfach auf Ihrem eigenen Drucker ausdrucken und mit Klebeband auf das Paket kleben.

      Bitte drucken Sie in diesem Fall ebenfalls den Begleitschein im Anhang aus! Legen Sie ihn dann mit in das Paket, damit wir Ihr Paket schnell zuordnen können.

      Geben Sie es dann in Ihrem DHL-Paketshop in den Versand!

      nach oben

„Geisterbilder“, „Bildrückstände“, „Eingebrannte Displays“: Wie Sie sie erkennen und was Sie dagegen tun können

Von Jens am 29. Mai 2020 

Schnell-Navigation:

Eingebrannte Displays – Was ist das?

Eingebrannte Displays – Erkennen und Bewerten

Eingebrannte Displays – Ursachen

Eingebrannte Displays – Was kann man dagegen tun?

 

Ein Smartphone mit erkennbaren Bildrückständen

 

Bildrückstände – ein häufiges Display-Problem

Handy-Displays haben sich im Laufe der Zeit stark weiterentwickelt. Aus den
ehemals monochromen, verpixelten Anzeigen im Briefmarkenformat sind
ultrahochauflösende, leuchtstarke Panele mit Multi-Touch-Funktion geworden.
Komplett unanfällig für Fehler sind sie dadurch aber leider nicht geworden. Ein
häufiges Problem mit Displays verschiedener Hersteller sind sogenannte
„Bildrückstände“, auch als „eingebrannte Displays“ oder „Geisterbilder“ bezeichnet.

Besonders häufig sind hiervon die sogenannten OLED- und AMOLED-Displays betroffen. Diese Displays sind in vielen hochwertigen Samsung-Smartphones, aber auch andere Hersteller wie Huawei verbauen diese Art Display, da sie sehr gute Kontrastwerte bieten. Allerdings können auch LCD-Displays, die oftmals in günstigeren Smartphones verbaut werden, Bildrückstände entwickeln. Wie sie diese erkennen können, wie sie entstehen und was Sie dagegen tun können, erklären Ihnen die folgenden Abschnitte.

nach oben

Eingebrannte Displays – Was ist das?

 

Bei genauem Hinsehen lassen sich hier ein Kamera- und ein Telefonhörersymbol erkennen, obwohl das Bild eigentlich weiss sein sollte.

 

Bildrückstände hat ein Display dann, wenn in einem oder mehreren Bereichen
eines Displays permanent Bildinhalte durchschimmern, die dort eigentlich nicht
dauerhaft angezeigt werden sollten. Meistens handelt es sich um häufig
dargestellte Inhalte
wie Navigationsleisten, die Tastatur, Logos von Apps
oder Webseiten. Ein Beispiel: Sie wechseln auf Ihrem Handy von einer oft
genutzten App in eine andere App. Trotzdem verschwindet das Menü der ersten App
nicht komplett, bestimmte Bildelemente wie Buttons oder Logos
„überlagern“
das Menü der zweiten App.

nach oben

 

Eingebrannte Displays erkennen und bewerten

Bildrückstände stellen für den nächsten Nutzer Ihres Smartphones eine Störung dar und werden mit der Zeit meistens noch ausgeprägter. Deshalb haben sie einen großen Effekt auf den Wiederverkaufswert Ihres Geräts. Deshalb können wir als Händler auf solche Geräte keine Gewährleistung geben und müssen Sie daher als defekt bewerten. Bitte überprüfen Sie Ihr Smartphone vor dem Verkauf daher genau auf Bildrückstände. Das geht am besten wie folgt:

1. Begeben Sie sich in einen dunklen Raum, in dem das Display gut zu
erkennen ist.

2. Stellen Sie das Display auf die höchste Helligkeitsstufe ein.

3. Rufen Sie ein weißes Bild auf. Am einfachsten geht das, indem Sie
auf whitedisplay.com gehen und die Seite als Vollbild anzeigen.

4. Prüfen Sie, ob sich sichtbare Muster wie Balken, Apps, Logos, Menüleisten, die Bildschirmtastatur oder ähnliches erkennen lassen.

5. Bewerten Sie Ihr Handy in unserem Ankaufprozess entsprechend unserer drei Kategorien:

„Nein“ wählen Sie aus, wenn sich keine Bildrückstände erkennen lassen.

– Als „Ja, im Betrieb sichtbar“ bewerten Sie Ihr Display dann,
wenn sich zwar leichte Bildrückstände in das Display eingebrannt haben. Einzelne Balken, Apps oder die Bildschirmtastatur sind aber nur leicht sichtbar und stören nicht bei der Benutzung.

– Als „Ja, stören bei Benutzung“ bewerten Sie Ihr Display dann, wenn sich starke Bildrückstände in das Display eingebrannt haben, die andere Inhalte störend überdecken und schwer lesbar machen. Ein Beispiel für ein stark eingebranntes
Display bietet folgendes Bild:

Hier ist die untere Navigationsleiste deutlich zu erkennen, obwohl eigentlich nur die beiden grauen Buttons auf weißem Hintergrund angezeigt werden sollten.

 

Tipp: Bei dieser Gelegenheit können Sie das Display auch auf andere Fehler wie
Pixelfehler, Lichthöfe oder Farbstiche untersuchen. Diese haben wir in unserem
Blogartikel Die häufigsten Smartphone-Defekte noch einmal genauer dargestellt.

nach oben

 

Eingebrannte Displays – Ursachen

Zu Bildrückständen kommt es vor allem dann, wenn ein Display zu lange auf
einer hohen Helligkeitsstufe
betrieben wird. Anders, als es der Name vermuten lässt, haben Display-Einbrennungen aber nur wenig mit Hitze zu tun. Stattdessen hat dies mit dem Alterungsprozess des Displays zu tun. Alle Displays verändern mit der Zeit kaum merklich ihre Fähigkeit zur Farbwiedergabe und werden etwas dunkler – insbesondere, wenn sie auf einer hohen Helligkeitsstufe betrieben werden.

Normalerweise verläuft dieser Prozess gleichmäßig, sodass er nicht auffällt. Wird jedoch ein Teil des Displays sehr einseitig beansprucht, altern insbesondere die blauen, aber auch die roten und grünen Komponenten der Pixel stärker als in anderen Displaybereichen. Die Pixel passen sich mit der Alterung also an die häufig dargestellten Inhalte an, sodass diese Pixel neue Inhalte farblich anders darstellen als im übrigen Bereich des Displays. Der Effekt ist, dass manche statische Bildelemente scheinbar ständig angezeigt werden.

nach oben

 

Eingebrannte Displays – Was kann man dagegen tun?

Auch hier gilt: Vorsicht ist besser als Nachsicht. Achten Sie darauf, Ihr
Handy möglichst nicht dauerhaft auf höchster Helligkeitsstufe zu betreiben. So
sinkt die Gefahr von Bildrückständen stark.

Wenn sich bereits Bildinhalte eingebrannt haben, sollten Sie zunächst
überprüfen, ob Ihr Handy noch eine Garantie hat, sodass der Hersteller das
Display austauscht
. Es gibt auch Apps, die versprechen,
Bildrückstände beheben zu können. Die Erfolgsraten mit diesen Apps fallen jedoch
eher gering aus, wir können diese deshalb nicht empfehlen – im schlechtesten
Falle verschlimmern diese Apps die Bildrückstände noch. Der zugrundeliegende Alterungsprozess des Displays lässt sich so nämlich nicht rückgängig machen.

nach oben